Wildbienen, Michael Bush

english,   español,   deutsche,   русском,   română,   polsku,   беларускай,  

Wildbienen

email address

Es wird viel davon gesprochen, dass die Wildbienen ausgestorben seien. Ich habe beobachtet, dass sich die Wildbienen, die ich finde, sehr verändert haben. Früher habe ich üblicherweise lederfarbene italienisch aussehende Bienen gefunden, aber inzwischen finde ich mehr schwarze Bienen mit ein paar braunen Anteilen. Ich züchte diese Wildbienen sowohl für mich selber als auch zum Verkauf. Oft werde ich gefragt, woher ich weiß, dass es sich bei diesen Bienen um Wildbienen handelt und nicht etwa um kürzlich aus einem anderen Stock entflogene Bienen. Zunächst einmal verhalten sich Wildbienen ganz anders als Hausbienen. Das äußert sich nur in Kleinigkeiten, aber sie überwintern zum Beispiel in viel kleineren Trauben und sind deutlich fruchtbarer. Im Bezug auf die Verwendung von Propolis und ihren Hang zum hektischen Umherrennen sind sie sehr unterschiedlich. Sie sind deutlich kleiner, weil sie aus natürlich großen Zellen stammen. Es wird viel davon gesprochen, dass die Wildbienen ausgestorben seien. Ich habe beobachtet, dass sich die Wildbienen, die ich finde, sehr verändert haben. Früher habe ich üblicherweise lederfarbene italienisch aussehende Bienen gefunden, aber inzwischen finde ich mehr schwarze Bienen mit ein paar braunen Anteilen. Ich züchte diese Wildbienen sowohl für mich selber als auch zum Verkauf. Oft werde ich gefragt, woher ich weiß, dass es sich bei diesen Bienen um Wildbienen handelt und nicht etwa um kürzlich aus einem anderen Stock entflogene Bienen. Zunächst einmal verhalten sich Wildbienen ganz anders als Hausbienen. Das äußert sich nur in Kleinigkeiten, aber sie überwintern zum Beispiel in viel kleineren Trauben und sind deutlich fruchtbarer. Im Bezug auf die Verwendung von Propolis und ihren Hang zum hektischen Umherrennen sind sie sehr unterschiedlich. Sie sind deutlich kleiner, weil sie aus natürlich großen Zellen stammen.

Schwarze Bienenkönigin Schwarze Bienenkönigin Königin-Biene-Kreis der Begleiter Schwarze Bienenkönigin

Schwarze Bienenkönigin

Schwarze Bienen Arbeiter Flügel

Schwarze Bienen. Kannst du die Königin erkennen?

Wilde Bienen fangen

Schwärme

…sind der einfachste Weg, um an Wildbienen zu kommen. Es gibt viele Schwärme von Wildbienen, aber eben auch viele Schwärme von gezüchteten Bienen. Ich nehme die Schwärme in beiden Fällen auf, aber wenn Sie speziell nach Wildbienen suchen, um Königinnen zu züchten, dann sollten Sie nach kleinen Bienen Ausschau halten. Bei Schwärmen aus kleinen Bienen handelt es sich mit höherer Wahrscheinlichkeit um Wildbienen. Schwärme mit größeren Bienen stammen wahrscheinlich eher aus einem Zuchtstock.

Um an Schwärme zu gelangen, sollten Sie sich mit der örtlichen Polizeidienststelle in Verbindung setzen, sowie mit der Außenstelle des Landwirtschaftsministeriums. Wenn Sie besonders viele Schwärme suchen, dann können Sie sich auch in den Gelben Seiten als Schwarmeinfänger anbieten.

Einen Schwarm fangen

Hierüber ist schon viel geschrieben worden, dennoch kommt es immer ganz auf die Situation an. Ein Schwarm ist ein Haufen heimatloser Bienen mit einer Königin. Die Bienen haben vielleicht schon beschlossen, wo sie hinfliegen wollen, oder sie haben Boten ausgeschickt, um einen Ort zu suchen. Schwärme organisieren sich für gewöhnlich morgens und sie fliegen am frühen Nachmittag los, aber sie können auch erst später ausschwärmen, und für den ganzen Vorgang zwischen einigen Minuten und mehreren Tagen brauchen. Wenn Sie Schwärme jagen, wird es Ihnen oft passieren, dass Sie zu spät kommen oder dass Sie gerade richtig kommen. Am besten haben Sie deshalb Ihre Ausrüstung immer bei sich. Wenn Sie erst noch Ihre Ausrüstung zusammensuchen müssen, ist es wahrscheinlich schon zu spät. Halten Sie einen Kasten mit einem gelöcherten Bodenbrett bereit. Nageln Sie kleine Sperr- holzquadrate sowohl in den Kasten als auch auf den Boden oder benutzen Sie Heftklammern, die in Bienenzucht-Ausstattern zum Bewegen von Stöcken verkauft werden. Sie brauchen außerdem einen Deckel. Ich mag eine Transportabdeckung eher, weil sie praktischer ist. Ich verwende gern zugeschnittenen Maschendraht, um den Eingang zu verschließen (aber noch ohne den Draht zu befestigen). Ein Tacker ist besonders geeignet, um später den Maschendraht am Eingang zu befestigen und um die Transportverkleidung am Kasten festzumachen. Am besten sind dazu die für leichte Nutzung gemachten Tacker, weil die Klammern besser haften bleiben. Warum das so ist, weiß ich auch nicht. Verwenden Sie besser keinen Tacker, der T50-Heftklammern benutzt, aber wenn Sie ihn schon gekauft haben sollten, dann können Sie ihn nehmen. Wenn Sie noch keinen Tacker haben, kaufen Sie am besten einen, der J21-Heftklammern benutzt. Sie brauchen außerdem mindestens einen Schleier, aber ich würde Ihnen auch eine Jacke oder einen Anzug empfehlen. Auch Handschuhe und eine Bürste können nützlich sein. Ein Netz mit einem 20-Liter-Eimer wird Ihnen helfen, den Schwarm einzufangen. Befestigen Sie einen langen Stab daran, und schwingen Sie es dann von unten unter den Schwarm, damit dieser im Eimer landet. Ziehen Sie dann das Netz zu, und kippen Sie den Inhalt des Eimers in Ihren Kasten. Das Schwierigste daran ist, die Königin miteinzufangen. Wenn Sie es schaffen, versuchen Sie, die Königin zu erspähen. Wenn Sie sicher sind, dass Sie sie gesehen haben und dass sie im Kasten gelandet ist, dann verschließen Sie Ihren Kasten, bürsten Sie Nachzügler ab und gehen Sie. Wenn Sie sich aber nicht sicher sind, sollten Sie den Bienen Gelegenheit geben, sich etwas einzurichten. Dafür ist es hilfreich, wenn Ihr Kasten nach Zitronengras (ätherischem Öl) riecht.

Geben Sie also etwas ätherisches Öl (hält länger) oder Schwarmköder (ist teurer, funktioniert aber sehr gut) in den Kasten oder besprühen Sie ihn mit etwas Zitronenaroma (billig, leicht zu finden, hält aber nicht so lange an), bevor Sie den Schwarm dazu geben. Wenn Sie Paketbienen kaufen, werden Sie merken, dass sie nach diesen Aromen riechen. Manchmal lässt sich der Schwarm dann im Kasten nieder. Es kann aber auch sein, dass Sie die Königin nicht erwischt haben, oder sie fühlt sich an einem anderen Ort wohler als in Ihrem Kasten, dann werden sich die Bienen wieder draußen rund um einen Ast versammeln. Ich schüttele sie für gewöhnlich so lange, bis sie da bleiben. Das funktioniert normalerweise. Meiner Erfahrung nach sind Honig, Brut und ähnliches nicht ausschlaggebend dafür, dass der Schwarm bleibt, obwohl sie helfen können, dass sich die Bienen gut einrichten, sobald sie einmal entschieden haben, dass sie im Kasten bleiben werden. Die Bienen sind schließlich nicht nach einem schon bewohnten Stock auf der Suche, sondern nach einem neuen, leeren Zuhause. Alte leere Waben sind manchmal hilfreich. Manchmal kann auch etwas Brut die Bienen davon überzeugen, im Kasten zu bleiben. Es kann auch gut sein, etwas Königinnenpheromone (QMP) im Kasten zu haben. Dazu können Sie entweder Ihre alten Königinnen im Ruhestand in einem Glas mit Alkohol aufbewahren (Königinnensaft) oder Bee Bost kaufen (ich habe es zuletzt bei Mann Lake gesehen).

Tragen Sie immer Schutzkleidung. Schwärme sind zwar normalerweise nicht böse, aber ihr Verhalten ist schwer vorhersehbar. Passen Sie auch auf Stromleitungen auf und fallen Sie nicht von der Leiter, während Sie versuchen, Schwärme einzufangen. Ich möchte es nochmal betonen: wenn ein Haufen Bienen um Sie herumschwärmt, und noch schlimmer, wenn eine davon unter Ihren Kopfschutz gerät, dann ist es sehr schwer, ruhig zu bleiben. Wenn Sie aber auf einer Leiter stehen, müssen Sie das trotzdem schaffen.

Meine derzeitige Lieblingsmethode, um einen Schwarm zu fangen, funktioniert ganz ohne Leiter. Besorgen Sie sich genügend Kästen (einen tiefen, zwei mittlere), am besten solche, in denen schon Bienen gelebt haben und in denen noch ein paar alte Waben sind. Geben Sie etwas QMP dazu, entweder ein Viertel Stäbchen Bee Bost oder ein in Königinnensaft getränktes Wattestäbchen zusammen mit Zitronengras (ätherisches Öl). Tränken Sie das andere Ende des Wattestäbchens in das ätherische Öl, legen Sie es in die Nähe des Schwarms und schauen Sie nach Einbruch der Dunkelheit wieder nach. Wahrscheinlich werden die Bienen schon in die Kästen eingezogen sein. Tackern Sie den Eingang zu und nehmen Sie ihren neuen Stock mit nach Hause.

Entnahme.

Manchmal wird auch vom Ausschneiden gesprochen. Dies ist nicht gerade der leichteste Weg, um an neue Bienen zu kommen. Zwar ist es aufregend und macht Spaß, aber Sie brauchen einiges an Basteltalent und vor allem an Mut. Bei der Entnahme entfernen Sie alle Bienen und mit ihnen alle Waben aus einem Baum, einem Haus, oder wo auch immer die Bienen gerade leben. Oft müssen Sie dafür Wände öffnen und hinterher wieder reparieren. Wirtschaftlich gesehen lohnt es sich also nicht wirklich, es sei denn, jemand bezahlt Sie dafür, die Bienen zu entfernen oder Sie haben einfach sehr viel Freizeit.

Jede Entnahme ist anders. Manchmal befinden sich die Bienen in einem alten verlassenen Gebäude und dem Eigentümer ist es egal, ob Sie eine Vertäfelung abreißen oder eine Wand öffnen. Normalerweise gibt es aber immer jemandem, dem das nicht egal ist, sodass Sie nicht einfach alles aufklopfen können, sondern alles so hinterlassen müssen, wie es vorher war oder zumindest dem Eigentümer erklären müssen, welche Reparaturen später auf ihn zukommen. Aber lassen wir die Bauthemen mal einen Moment lang beiseite: wenn Sie an die Waben herankommen, egal ob nun in einem Haus, einem Baum etc., müssen Sie die Brut so herausschneiden, dass sie in die Rahmen passt und dann die Rahmen um sie herum festbinden, damit die Brut einen Halt hat. Bei Honig, insbesondere bei neuen Waben, funktioniert dies nicht sehr gut, weil er zu schwer ist. Kratzen Sie den Honig also einfach so heraus und geben Sie ihn in einen 20-Liter-Eimer mit einem Deckel, um die Bienen außen vor zu halten. Versuchen Sie, die Brut in einen leeren Kasten zu geben und bürsten oder schütteln Sie die Bienen mit hinein. Wenn Sie die Königin sehen können, versuchen Sie, sie mit einer Haarspange zu fangen oder geben Sie sie in einen Käfig und lassen Sie sie dann in den Kasten. Wenn Sie Brut und die Königin in den neuen Kasten verlagern, dann wird nach und nach auch der Rest der Bienen nachkommen. Wenn Sie die Königin nicht entdecken, dann geben Sie so lange Bienen und Brutwaben in den neuen Kasten und den Honig in den Eimer, bis alle Waben verschwunden sind. Nehmen Sie dann den Eimer mit und gehen Sie, wenn möglich, ein paar Stunden weg. Lassen Sie die Bienen selbst herausfinden, wo die Königin und die anderen Bienen sind. Sie werden sich alle von selbst im neuen Kasten einfinden. Bei Einbruch der Dunkelheit sollten sie alle übersiedelt haben, dann können Sie den Kasten schließen und mit nach Hause nehmen.

Kegel-Methode.

Diese Methode wird angewandt, wenn Sie den Stock nicht zerreißen können oder es so viele Bienen gibt, dass Sie nicht gleichzeitig alle im Griff haben können. Sie stülpen deshalb einen Maschendrahtkegel über den Haupteingang des derzeitigen Bienenstocks. Vor alle anderen Eingänge tackern Sie Maschendrahtstücke und verschließen sie so. Das Ende des Kegels sollte aus ausgefransten Drähten bestehen, sodass die Bienen sich hindurchquetschen können (auch Drohnen und die Königin), sie aber nicht wieder in den Stock zurückfliegen können. Richten Sie den Kegel etwas nach oben, damit die Bienen den Eingang zurück nicht so leicht finden. Als nächstes stellen Sie einen Stock mit einem Rahmen frischer Brut und ein paar Rahmen schlüpfender Brut und etwas Honig oder Pollen direkt neben den ursprünglichen Stock. Vielleicht müssen Sie etwas konstruieren, um den neuen Stock auf dieselbe Höhe wie den alten Stock stellen zu können, um den zurückkehrenden Sammelbienen, die sich rund um den Kegeleingang versammeln, zu helfen. Manchmal lassen sich die Bienen in dem Kasten mit den Brutwaben nieder, aber manchmal bleiben sie auch einfach rund um den Kegel hängen. Das größte Problem, das ich gehabt habe, war, dass viele Bienen nach einem Weg zurück in den alten Stock gesucht haben und dafür in wilden Kreisen umhergeflogen sind. Hauseigentümer werden dann oft nervös und besprühen die Bienen mit Insektiziden, weil sie Angst bekommen. Sollte dies in Ihrem Fall wahrscheinlich sein, dann stellen Sie den Kasten mit der Brut nicht direkt neben den alten Stock, sondern besser in Ihren eigenen Bienenstand, am besten mindestens 3 km entfernt, und saugen oder bürsten Sie die Bienen jeden Abend ab und nehmen Sie ihn in einem Kasten mit Brut mit. Nach und nach werden Sie den alten Stock so entvölkern. Wenn Sie das durchhalten, bis nur noch eine unbedeutende Zahl an Bienen zurückbleibt, dann können Sie etwas Schwefel in Ihren Rauchapparat geben, um die restlichen Bienen zu töten (Schwefelrauch ist für Bienen tödlich, hinterlässt aber keine giftigen Rückstände) oder benutzen Sie BeeQuick, um den Rest der Bienen nach draußen zu vertreiben. Wenn Sie BeeQuick benutzen, schaffen Sie es vielleicht sogar, die Königin nach draußen zu locken. Versuchen Sie dann, sie mit einer Haarspange zu fangen, geben Sie sie in einen Kasten und geben Sie die restlichen Bienen dazu. Solange der Kegel noch auf dem Eingang zum alten Stock steckt, können die Bienen sich nicht wieder dort einrichten. Ich würde den Kegel noch ein paar Tage dort lassen und dann einen starken Stock neben den alten Stock stellen. Nehmen Sie nun den Kegel ab und geben Sie etwas Honig in den Eingang, um die Bienen zum Raub anzuregen. Gerade während einer Hungersnot im Sommer oder zu Herbstende ist das sehr effektiv. Sobald die Bienen einmal begonnen haben, den alten Stock zu überfallen, werden sie ihn komplett leer räumen. Das ist besonders wichtig, wenn sich der alte Stock in einem Haus befindet, weil sonst das Wachs und der Honig schmelzen könnten oder durch den Honig Mäuse und andere Schädlinge angezogen werden. Sie sollten den alten Stock nun so gut wie möglich verschließen. Polyurethanschaum aus dem Baumarkt eignet sich gut, um die Öffnungen zu versiegeln. Der Schaum wird in die Öffnungen gespritzt und dehnt sich dort aus, wodurch er sehr gut dicht hält. Joe Waggle hatte folgende Idee: wenn Sie den Stock, den Sie beseitigen wollen, vorher gut beobachten können, dann warten Sie den Moment ab, in dem sich die Bienen schwarmbereit machen, stülpen Sie dann den Kegel auf den Eingang. So fangen Sie die unbefruchtete Königin, die den Stock zur Paarung verlassen will und den Schwarm gleich mit.

Bienensauger.

Ich möchte vorwegnehmen, dass ich keine Bienensauger mag. Sie töten viele Bienen, erschweren es, die Königin zu finden und töten sie unter Umständen. Ich benutze sie kaum. Sie sind zwar praktisch, um die letzten Nachzügler einer Kolonie einzusammeln, aber ich ziehe es vor, eine Wasser-Sprühflasche zu benutzen, damit die Bienen weniger fliegen oder eine Bürste zu nehmen oder die Bienen abzuschütteln. Ein Bienensauger wird oft dann benutzt, wenn Erfahrung und Fingerspitzengefühl fehlen, da sie aber manchmal nützlich sein können, möchte ich trotzdem etwas zu ihrer Benutzung sagen.

Brushy Mt. Bee Farm stellt Bienensauger her, aber Sie können auch einen gewöhnlichen Staubsauger umfunktionieren. Dabei sollten Sie Folgendes beachten:

Wenn Sie zu viel Saugkraft verwenden, werden zu viele Bienen getötet. Wenn Sie einen normalen Staubsauger umbauen, dann sollten Sie ein Loch in die Oberfläche schneiden oder mit einer Lochsäge eine Öffnung schaffen. Natürlich kommt es auf den Staubsauger an, aber wenn Sie Platz haben, können Sie ruhig ein 7 cm großes Loch öffnen. Wenn Sie nicht so viel Platz haben, dann machen Sie das Loch einfach etwas länger. Mit einem Stück Holz oder Plastik basteln Sie nun einen Schieber und nageln ihn an einer Seite fest. Mit der anderen Seite können Sie das Loch größer oder kleiner machen. Von innen wird das Loch mit Maschendraht abgedeckt. Ich klebe den Draht einfach mit Epoxid fest. Wenn Sie den Schieber so einstellen, dass die Öffnung größer wird, dann erzeugen Sie weniger Saugkraft und wenn Sie die Öffnung kleiner machen, verstärken Sie die Saugkraft.

Wenn die Bienen zu hart auf den Boden des Saugers aufschlagen, werden sie verletzt oder sterben. Deshalb sollten Sie den Boden am besten mit etwas Schaumgummi auskleiden. Oder zerknüllen Sie etwas Zeitungspapier und befestigen Sie es am Boden – oder nehmen Sie einfach irgendein Material, das den Aufprall der Bienen abfängt, damit er nicht zu hart ist. Bienen können auch von den Rillen im Schlauch zerfetzt werden. Deshalb sollten Sie sich wenn möglich einen glatten Schlauch oder einen Schlauch mit ganz kleinen Rillen besorgen.

Wenn Sie den Sauger zu lange eingeschaltet lassen, werden die Bienen im Innern sich zu sehr erhitzen, ihren Honig erbrechen und daran sterben. Das Innere des Saugers verklebt dadurch, lassen Sie ihn also nicht länger eingeschaltet als notwendig.

Stellen Sie die Saugkraft sorgfältig ein. Es reicht, wenn der Sauger so stark saugt, dass er die Bienen aus den Waben herausziehen kann. Wenn Sie ihn zu stark einstellen, wird sich die Saugertasche mit zerquetschten Bienen füllen.

Sie können den Sauger benutzen, um Bienen zu entfernen und Waben zu säubern. Seien Sie bei der Benutzung vorsichtig. Mir hat der Sauger sehr viel genutzt, aber ich habe auch schon sehr viele Bienen versehentlich getötet.

Bienen umsiedeln

Bienen aus einem Stock in einen anderen umsiedeln (sei es von Bäumen, alten Stöcken oder anderen Orten).

Bienen leben oft in alten verfaulten Stöcken, die in Stücke zerfallen und die so mit Waben durchzogen sind, dass man sie nicht gut bearbeiten kann. Oder der Stock befindet sich in einem Gummibaum, oder in einem Kasten ohne Rahmen, oder einem heruntergefallenen Ast oder sonst irgendeinem Ort, aus dem Sie die Bienen entfernen wollen. Vielleicht wollen Sie die Bienen auch aus tiefen in mittlere Rahmen umsiedeln. Wenn die Bienen derzeit so eingesiedelt sind, dass Sie sie mit nach Hause nehmen können, und Sie sie dort umsiedeln können, dann habe ich einige Methoden, die funktionieren. Ich habe sie bei Kasten-Stöcken und bei Gummibäumen ausprobiert. Sie wollen zwar, dass die Bienen ihren alten Stock verlassen, aber Sie möchten dabei nicht die Brut verlieren. Sie wollen so viele Bienen wie möglich und natürlich die Königin in den neuen Stock hinüberretten. Dazu sollten die beiden Stöcke miteinander verbunden sein. Verbinden Sie die beiden Stöcke mit einem Stück Sperrholz, das so groß ist wie die Seite des größeren Stocks und auf der anderen Seite so groß wie der kleinere Stock, mit einem Loch in der Mitte.

Als nächstes müssen Sie entscheiden, ob Sie Bee Go oder Bee Quick (ähnlich, riecht aber besser) verwenden wollen oder ob Sie die Bienen einfach einräuchern und viel Geduld mitbringen.

Es ist hilfreich, wenn der neue Stock schon ein paar gebaute Waben und wenn möglich auch schon einen Rahmen mit Brut enthält.

Wenn Sie Bee Go oder Bee Quick verwenden wollen, dann stellen Sie den alten Stock auf den neuen Stock. Halten Sie ein Königinnenabsperrgitter bereit. Benutzen Sie einen getränkten Lappen für den Rauch und legen Sie ihn so nah wie möglich an den alten Stock. Dadurch werden die Bienen in den neuen Kasten getrieben. Wenn der neue Kasten sich deutlich gefüllt hat und der alte Stock ziemlich leer ist, bringen Sie das Absperrgitter an. Wenn möglich, stellen Sie den alten Stock auf den Kopf, sodass die Waben andersherum angeordnet sind, als sie es normalerweise wären. Dadurch verlassen die Bienen leichter ihre Waben, weil nach und nach der Honig ausläuft und sie keine Brut in die umgestülpten Waben legen können.

Wenn Sie räuchern und klopfen wollen, dann sollten Sie den alten Stock nach unten stellen und den neuen Stock darauf. Beräuchern Sie den alten Stock ordentlich und klopfen Sie die Seite mit einem Taschenmesser oder einem Stock ab. Sie müssen nicht allzu stark schlagen, es reichen ein paar Klopfer. Viel Rauch hilft eher. Sobald Sie sehen, dass die meisten Bienen sich in den neuen Kasten begeben haben, bringen Sie das Königinnenabsperrgitter an. Es ist egal, in welche Richtung die Waben zeigen, um die Bienen nach draußen zu locken, aber es hilft, wenn die Waben auf dem Kopf stehen. Die Königin befindet sich wahrscheinlich oben.

Wenn Sie keine Eile haben, stellen Sie den neuen Stock einfach auf den alten und warten Sie darauf, dass die Bienen sich von allein im neuen Stock ansiedeln. Das kann einige Zeit dauern, weil die Königin vielleicht ihre Brutkammer nicht verlassen will.

Köderstöcke.

Köderstöcke sind leere Kästen, die aufgestellt werden, um einen Schwarm anzuregen, einzuziehen. Diese Stöcke werden Bienen in einem Stock nicht zum Schwärmen anregen, aber falls die Bienen sowieso schon entschieden haben, zu schwärmen, dann sind diese Köderstöcke eine gute Gelegenheit, ihnen ein neues Zuhause anzubieten. Ich benutze dabei als ätherisches Öl Zitronengras, Sie können aber auch QMP (Königinnenpheromon, wird verkauft unter der Marke Bee Boost) kaufen. Es besteht aus kleinen Plastikstäben, die mit dem Geruch imprägniert sind. Wenn ich diese Stäbe für Köderstöcke benutze, dann schneide ich sie in gleich große Stücke und benutze nur ein Stück und etwas Zitronengras oder Schwarmköder. Sowohl Schwarmköder als auch QMP sind bei Bienenzucht-Ausstattern erhältlich. Sie können aber auch Ihr eigenes QMP herstellen, indem Sie Ihre alten Königinnen (nachdem Sie sie ersetzt haben) sowie jungfräuliche Königinnen, die Sie nicht brauchen, in einem Glas mit Alkohol einlegen. Geben Sie ein paar Tropfen dieser Flüssigkeit auf den Köderstock. Es hilft außerdem, alte leere Waben dazuzugeben sowie Kästen zu verwenden, in denen schon einmal Bienen gelebt haben. Ich habe letztes Jahr sieben solcher Köderstöcke aufgestellt und damit einen Schwarm einfangen können. Das ist zwar kein Riesengewinn, aber ich habe ein paar schöne Wildbienen dazubekommen.

Es gibt einige Faktoren, von denen der Erfolg beim Schwarmanlocken abhängen kann, wie zum Beispiel die Größe des Kastens, die Größe des Eingangs und die Höhe des Baums. Aber es gibt auch genügend Abweichungen. Ich hatte bis jetzt am meisten Glück mit einem Kasten, der die Größe eines 5er-Rahmen-Ablegerkastens (oder einem mittleren 8er-Rahmen-Kasten) hatte und in dem sich ein Schwarmköder befand, egal ob selbst gemacht oder gekauft. Der Kasten hing in etwa 3,5 m Höhe, mit einem Eingangsloch von etwa 2,5 cm und innen hatte ich Rahmen ohne Kunstwaben, aber mit einem Leitwachsfaden (sehen Sie hierzu im Kapitel Rahmen ohne Kunstwaben nach) eingesetzt. Allerdings hatte ich das Problem, das Wespen und Finken eingezogen sind und dass Wachsmotten die alten Waben aufgefressen oder Kinder die Kästen mit Steinen beworfen und so zerstört haben. Sie können in den Eingang zwei Nägel querschlagen, sodass sie ein X bilden, dadurch wird es für Vögel härter, sich einzunisten oder decken Sie das Loch mit Maschendraht ab. Streichen Sie die Kästen in braun oder anderen Baumfarben, damit Kinder sie nicht so leicht entdecken. Benutzen Sie statt alter Waben Leitfäden, oder säubern Sie die alten Waben sehr gut und besprühen Sie sie mit Certan, damit keine Wachsmotten in den Stock einziehen. Einen Schwarm anzulocken ist wie Fische angeln. Deshalb würde ich mich nicht darauf verlassen, dass es klappt, wenn Sie so mit der Bienenzucht beginnen wollen. Vielleicht fangen Sie im ersten Jahr einen Schwarm, oder Sie haben jahrelang überhaupt kein Glück. Wenn Sie also unbedingt Fisch zum Mittagessen haben wollen, dann sind Sie auf der sicheren Seite, wenn Sie ihn kaufen gehen. Beim Schwarmanlocken ist das nicht anders.

Michael Bush

email address

Copyright 2006-2015 von Michael Bush

Bush Bienen Startseite