english, español, deutsche русском română polsku беларускай

Bequeme Bienenzucht

Tao der Bienenzucht

email address

Die deutsche Version der Website ist ein work in progress. Wenn ein Link nicht funktioniert, ist es, weil es einfach nicht getan.

“Alles funktioniert, wenn man es arbeiten lässt”—James "Big Boy" Medlin

“Der Meister erreicht mehr und mehr, indem er weniger tut, bis er schließlich alles erreicht, ohne irgendetwas zu tun.” —Laozi, Tao Te Ching
Mein Großvater hat immer gesagt, dass jeder große Erfinder eigentlich ein fauler Mann ist. Einer meiner Lieblingsautoren drückte es ähnlich aus:
“Der Fortschritt wird nicht von Frühaufstehern gemacht, sondern von faulen Menschen, die eine einfachere Art suchen, etwas zu erledigen.” —Robert Heinlein
“Es geht nicht um den täglichen Wachstum, sondern um die tägliche Reduzierung. Eliminieren Sie alles Überflüssige.”—Bruce Lee

In den letzten paar Jahren habe ich fast alles daran verändert, wie ich meine Bienen halte. Die meisten Veränderungen dienten dazu, mir weniger Arbeit zu machen. Seit 2007 habe ich etwa 200 Stöcke, die mir dieselbe Menge Arbeit verursachen, die ich früher in nur vier Stöcke gesteckt habe. Hier sind ein paar der Dingen, die ich verändert habe:

____________________________________


Obereingänge
Obereingänge

Ich bin ausschließlich auf Obereingänge umgestiegen und habe Untereingänge abgeschafft. Ich weiß, dass es Menschen gibt, die entweder Obereingänge hassen, oder sie aber für ein Wunderheilmittel halten, das Krebs heilt oder die Ernte verdoppelt. Ich glaube keines von beidem, aber ich mag sie aus folgenden Gründen:

  1. Ich brauche nicht zu befürchten, dass die Bienen keinen Zugang zum Stock finden, weil das Gras zu hoch ist. Ich brauche also auch nicht den Rasen zu mähen. Weniger Arbeit für mich.
  2. Ich brauche auch nicht zu befürchten, dass die Bienen wegen zu viel Schnee nicht in den Stock kommen können (es sei denn, der Schnee verdeckt die Obereingänge). Ich brauche also nach einem Schneesturm nicht Schnee schippen, um die Eingänge freizulegen.
  3. Ich brauche keine Mäusefallen aufzustellen und mir keine Sorgen darüber zu machen, ob Mäuse in den Stock gelangen können.
  4. Auch davor, dass Stinktiere oder Opossums die Bienen fressen, brauche ich keine Angst zu haben. In Kombination mit einem gelöcherten Bodenbrett habe ich im Sommer sehr gute Belüftung im Stock.
  5. Ich spare Geld, indem ich ganz einfache Transportverkleidungen kaufe oder selbst mache. Die meisten meiner Verkleidungen bestehen aus Sperrholz mit Zwischenlage-Lösungen, um Platzhalter zu schaffen. Einige sind größere Kerben in den Innenverkleidungen, die ich schon vorher hatte.
  6. Im Winter verstopfen mir tote Bienen nicht den Untereingang.
  7. Ich kann den Stock 20 cm niedriger hängen (weil ich mir keine Sorgen um Mäuse und Stinktiere machen brauche). Dadurch kann ich einfacher die Oberaufsätze anbringen und sie abnehmen, wenn sie voll sind.
  8. Stöcke, die niedriger angebracht sind, werden nicht so leicht vom Wind umgestoßen.
  9. Der Obereingang hilft mir bei langen Oberladerkästen, weil die Bienen durch die Oberaufsätze hindurchmüssen, um in den Stock zu gelangen.
  10. Wenn Sie etwas Styropor an der Oberseite anbringen, haben Sie im Winter keine Probleme mit Kondenswasser.

Vergessen Sie aber nicht, dass Sie eine Art von Drohnenflucht brauchen, wenn Sie keinen Untereingang haben und ein Absperrgitter benutzen - ich tue das nicht-, damit die Drohnen nach draußen gelangen können. Ein Loch von 1 cm reicht aus. Einzelheiten im Kapitel Obereingänge.

____________________________________


Einheitliche Rahmengröße
Einheitliche Rahmengröße
“Unabhängig davon, welche Art von Stock Sie verwenden, sollte es in jedem Fall einer mit beweglichen Rahmen sein, die alle eine einheitliche Größe haben.”—A.B. Mason

Rahmen sind das Basiselement eines modernen Bienenstocks. Selbst wenn Sie unterschiedlich große Kästen verwenden (Anzahl der Rahmen, die sie fassen können), sollten die Rahmen alle die selbe Tiefe haben, damit Sie sie in allen ihren Kästen verwenden können.

Die einheitliche Rahmengröße hat mir das Leben leichter gemacht und wird Ihnen eine Menge Vorteile bringen, weil Sie alles, was sich gerade in Ihrem Stock befindet, einfach innerhalb des Stocks austauschen können.

Zum Beispiel:

  1. Sie können Brut oben in den Kasten setzen, um die Bienen zu „ködern“. Das hilft Ihnen auch dann, wenn Sie kein Absperrgitter verwenden - ich benutze keines -, aber es ist besonders hilfreich, wenn Sie vorhaben, ein Absperrgitter zu verwenden. Ein paar Brutrahmen oberhalb des Gitters motivieren die Bienen, das Absperrgitter zu überwinden und im nächsten Kasten weiter unten zu arbeiten, wenn Sie die Königin und den Rest der Brut unter dem Gitter belassen.
  2. Sie können Honigwaben als Futterreserve in den Stock geben, wann immer Sie wollen. So kann ich sicherstellen, dass meine Ableger nicht verhungern, ohne zu riskieren, dass sie ausgeraubt werden, was oft durch das Füttern provoziert wird und ich kann einen zu leichten Stock im Herbst aufpäppeln.
  3. Sie können ein Brutnest reinigen, indem Sie Pollen oder Honig nach oben verlegen oder ein paar Brutrahmen weiter nach oben setzen, um im Brutnest selbst Platz zu schaffen, und damit einen Schwarm zu verhindern. Wenn Ihre Rahmen aber nicht alle dieselbe Größe haben, dann können Sie diese Rahmen nicht so einfach austauschen.
  4. Sie können ein offenes Brutnest ohne Absperrgitter haben, und wenn irgendwo Brut entsteht, dann können Sie sie umlagern.
  5. Sie haben nicht einen Haufen Brut in einem Rahmen, den sie nicht in Ihre Brutkammer verlagern können. Der Vorteil eines offenen Brutnests ist, dass die Königin nicht auf ein oder zwei Brutkästen begrenzt ist, sondern dass sie in drei oder vier Rahmen legen kann, vielleicht nicht unbedingt in tiefen, aber in mittleren Rahmen.

Ich habe alle meine Rahmen von tief auf mittel umgebaut.

Die klassische Frage, die ich hierzu gestellt bekomme, ist: „Überwintern mitteltiefe Rahmen genau so gut?“. Meiner Erfahrung nach überwintern sie sogar besser, weil zwischen den einzelnen Rahmen ein besserer Austausch besteht, der durch den Abstand zwischen den Kästen ermöglicht wird. Steve von Brushy Mt. erwähnte, dass es Forschungsergebnisse gibt, die diese Aussage unterstützen, aber ich weiß nicht, wo ich sie finden kann.

____________________________________


Leichtere Kästen

Leichtere Kästen
“Freunde lassen ihre Freunde nicht tiefe Rahmen anheben” —Jim Fischer von Fischer's BeeQuick

Das Komplizierteste an der Bienenzucht für mich ist das viele Heben. Kästen, die mit Honig angefüllt sind, sind schwer. Und Kästen mit tiefen Rahmen voller Honig sind noch schwerer. Es mag unterschiedliche Angaben dazu geben, wie viel ein Kasten voller Honig wiegt, weil das von mehreren Faktoren abhängt, aber meiner Erfahrung nach ist die folgende Tabelle eine recht gute Zusammenfassung von Kastengrößen und ihren typischen Verwendungen:

10er-Rahmen-Kasten

Bezeichnung Tiefe in cm KG (voll) Verwendung

  • Jumbo, Dadant tief 30 45-50 Brut
  • tief Langstroth 24,4 36-41 Brut, Ext
  • Medium, mittel, Illinois, 3/4, Western 16,8 27-31 Brut, Ext, Waben
  • Flach 14,6 bzw. 14,7 23-27 Ext, Waben
  • Extra flach, 1/2 12 bzw.12,2 18-23 Waben

8er-Rahmen-Kasten

  • Dadant tief 29,5 36-40 Brut
  • Tief 24,4 29-33 Brut, Ext
  • Flach 19,7 bzw. 14,7 18-22 Ext, Waben
  • Extra flach 12 bzw. 12,2 14-18 Waben
Ext (extracted Honey) ………. Schleuderhonig

Wenn Sie eine Vorstellung von den verschiedenen Rahmen bekommen wollen, aber selbst noch keinen Stock haben, dann gehen Sie einfach in ein Baugeschäft und stellen Sie zwei Kästen voller Nägel von je 45 kg aufeinander oder zwei Kästen voller Lebensmittel. Das ist in etwa das Gewicht eines vollen Kastens mit tiefen Rahmen. Nehmen Sie nun die obere Kiste und heben Sie sie an. So viel wiegt etwa ein 8er-Rahmen-Kasten mit mittleren Rahmen.

ch kann etwa 45 kg ganz gut anheben, aber bei mehr Gewicht habe ich normalerweise danach tagelang Rückenschmerzen. Die vielseitigste Rahmengröße ist mittel; ein Kasten voll von acht mittleren Rahmen wiegt etwa 45 kg.

Ich habe also zunächst alle meine tiefen Rahmen in mittlere umgewandelt. Das war eine deutliche Verbesserung, wenn ich an die tiefen honiggefüllten Rahmen zurückdenke, die ich hin und wieder anheben musste. Ich fand es immer noch anstrengend, 25kg-Kästen hochzuheben, deshalb habe ich meine 10er-Rahmen-Kästen auf Kästen mit 8 mittleren Rahmen verkleinert und bin davon begeistert. Sie haben ein Gewicht, das sich leicht auch öfter anheben lässt, ohne dass einem danach eine Woche lang der Rücken schmerzt. Wenn sie noch leichter wären, könnte ich fast zwei Kästen gleichzeitig hochheben. Wenn sie etwas schwerer wären, dann würde ich doch wünschen, dass sie ein bisschen leichter wären. Ich frage mich, wie viele in die Jahre gekommene Bienenzüchter ihre Bienen aufgeben mussten, weil sie vom Anheben zu große Schmerzen bekommen haben und nicht auf die Idee kamen, dass es Alternativen dazu gibt.

Richard Taylor schreibt in The Joys of Beekeeping:

“...niemand hat einen unzerbrechlichen Rücken und jeder Bienenzüchter wird irgendwann älter. Wenn er richtig voll ist, dann wiegt auch ein flacher Rahmen schwer, 18 kg oder mehr. Tiefe Rahmen sind, wenn sie voll sind, praktisch vom Gewicht her nicht mehr handhabbar.”

Ich werde oft gefragt, was der Nachteil von acht mittleren Rahmen ist. Ich kenne eigentlich nur einen:

8 mittlere Rahmen gegenüber 10 tiefen Rahmen = 1,78 mal so viel Startinvestition in Kästen (man bezahlt USD 64 für vier Kästen mit je acht mittleren Rahmen gegenüber USD 36 für zwei tiefe Kästen incl. Rahmen.)

USD 512 gegenüber USD 288 für acht /vier Kästen.

Zusätzlich Abdeckungen und Böden (in beiden Fällen USD 20)

USD 532 gegenüber USD 308 = 1,73 mal mehr oder USD 224

1100 Stöcke zu je USD 224 = USD 22 400, die dann zu Ihre erste Rücken-OP dienen könnten.

Oft höre ich dann die Frage: „Überwintern sie denn genauso gut?“ und ich kann nur sagen, dass sie meiner Erfahrung nach sogar besser überwintern, weil die Cluster besser in die Kästen passen und Sie nicht ganze Rahmen voller Honig draußen lassen, wie das bei Stöcken mit 10er-Rahmen-Kästen üblich ist.

Ein weiterer großer Vorteil ist, dass Sie bei einer Teilung einen Kasten anstelle eines Rahmens als eine Einheit behandeln können.

Sie können im Band III Leichtere Kästen mehr dazu lesen, wie man Kästen verkleinert.

____________________________________


mkerei Lange Bienenstock
Horizontalstock

Wie wäre es, wenn alle Stöcke sich auf ein und derselben Höhe befänden, um noch weniger anheben zu müssen?

Ich habe derzeit 9 Horizontalstöcke, die sehr gut funktionieren. Es braucht nur ein paar kleinere Anpassungen, um sie zu bearbeiten, aber die Grundprinzipien funktionieren genauso. Sie können eben einfach nur nicht die Kästen untereinander versetzen, sondern nur die Rahmen. Aber Sie können auf einen langen Stock Oberaufsätze setzen.

Ich habe ein paar tiefe Rahmen geerbt und hatte selbst schon Dadant tiefe Rahmen und so bin ich zu meinen drei tiefen Horizontalstöcken (25 cm), gekommen, einem horizontalen Dadant tiefen Stock (30 cm), vier mittlere Horizontalstöcke und einen Kenia-Oberladerstock.

Ich frage mich, wie viele ältere Bienenzüchter, die ihre Stöcke aufgeben mussten, ein paar davon hätten behalten können, ohne sich zu verletzen oder zu überarbeiten.

Wie viele kommerzielle Züchter könnten durch derartige Vorrichtungen ihre Arbeit reduzieren.

Und wie viele Hobbyzüchter könnten sich das Leben einfacher machen, indem sie viel weniger heben müssen. Mehr Details dazu in Band III im Kapitel Leichtere Ausrüstung.

____________________________________


Foundationless Frame
Rahmen ohne Kunstwaben

Rahmen ohne Kunstwaben herstellen

Sie können ganz einfach den Keil einer Tragleiste herausbrechen, ihn seitlich drehen und dann ankleben und annageln. Oder Sie verwenden Eisstiele oder Malerstöckchen für die Kerben. Oder Sie schneiden ganz einfach die alten Waben aus einer bezogenen Wachswabe und ziehen eine Leiste am oberen Ende oder ringsherum.

Sie können ein Dreieck aus einer Ecke eines 2 cm Brettes schneiden und erhalten ein Dreieck, das an seiner lange Seite 2,7 cm misst. Oder Sie kaufen Vorlagen für Schrägkanten, die Sie dann zuschneiden können. Sie können diese dann an der Unterseite einer Tragleiste festkleben oder –nageln und damit einen Zipfel schaffen, an dem sich die Bienen anhängen können. Sobald Sie die Rahmen so ausgestattet haben, brauchen Sie kein Leitwachs oder künstliche Waben mehr. Sie können auch einfach einen 45-Grad-Winkel auf jeder Seite der Tragleiste schneiden, bevor Sie den Rahmen zusammensetzen.

Außerdem können Sie leere Rahmen zwischen schon bezogene Rahmen stellen oder Sie stellen Rahmen mit einer obersten Reihe an Restzellen an der Tragleiste überall dorthin, wo Sie sonst Kunstwaben einsetzen würden.

Wie viel Zeit verbringen Sie damit, Kunstwaben einzubauen, sie zu verdrahten, sie auseinanderzunehmen, weil sie durchgehangen oder zerdrückt sind oder sich aus dem Rahmen gelöst haben?

Ich verbringe damit kaum Zeit, weil ich fast nur Rahmen ohne Kunstwaben verwende.

Bislang haben wir noch nicht einmal über die Kosten gesprochen, die Kunstwaben bedeuten, insbesondere bei kleinzelligen Kunstwaben.

Mir erspart es einfach eine Menge Arbeit.

Ich kann trotzdem meine Rahmen schleudern oder Stückhonig daraus produzieren.

Ich verdrahte meine Rahmen nicht, aber Sie können das gern tun.

Sie finden weitere Einzelheiten im Kapitel Ohne Kunstwaben.

____________________________________


Keine Chemikalien/kein künstliches Futter

Keine Chemikalien mehr zu benutzen erspart eine Menge Arbeit und Probleme. Alle Rahmen sind „sauber“, deshalb brauchen Sie sich keine Sorgen um Rückstände zu machen. Wenn Sie nur Honig füttern, dann werden Sie auch nur Honig finden, und Sie brauchen sich nicht zu fragen, ob vielleicht irgendwo Sirup im Stock ist, sondern können den Honig einfach abernten, egal in welchem Teil des Stocks Sie ihn finden.

Außerdem brauchen Sie keinen Fumidil-Sirup anrühren und die Bienen mit Terramycin einstäuben, sie mit Menthol behandeln oder Fettplätzchen einzulegen, mit FGMO zu nebeln, Schnüre zu drehen und Ameisensäure verdampfen. Stellen Sie sich vor, wie viel Zeit Sie sparen und wie viel sauberer die Bienen sein werden!

Ich denke, dass eine natürliche Zellgröße zumindest dafür eine Voraussetzung ist, keine Behandlungen mehr für Varroamilben einsetzen zu müssen.

____________________________________


Lassen Sie Honig als Wintervorrat übrig
Lassen Sie Honig als Wintervorrat übrig

Statt die Bienen zu füttern, sollten Sie ihnen einfach genug Honig als Vorrat im Stock lassen. Sie sparen sich das Honigschleudern. Sie brauchen keinen Sirup anrühren und Sie brauchen die Bienen im Winter nicht zu füttern.

Aber es gibt auch noch andere Vorteile:

“Es ist bekannt, dass eine unausgewogene Ernährung für Krankheiten anfällig macht. Scheint es da nicht logisch, dass ein exzessives Füttern von Zucker die Bienen anfälliger für die Amerikanische Faulbrut und andere Bienenkrankheiten macht? Es ist bekannt, dass die Amerikanische Faulbrut stärker im Norden auftritt als im Süden. Warum? Liegt es nicht etwa daran, dass den Bienen im Norden mehr Zucker gefüttert wird, während die Bienen hier im Süden die Gelegenheit haben, fast das ganze Jahr über Nektar zu sammeln, wodurch es nicht mehr nötig ist, ihnen Sirup zu geben?“—Better Queens, Jay Smith

____________________________________


Natürliche Zellgröße
Natürliche Zellgröße

derstöcken erreichen, aber der „Nebeneffekt“ , oder das, was Sie eigentlich suchen, ist nicht nur, sich Arbeit zu ersparen, weil Sie kein Wachs mehr verdrahten müssen oder in Kunstwaben investieren müssen, sondern auch die Varroamilben unter Kontrolle zu bekommen. Wenn Ihre Varroazählungen über Jahre stabile niedrige Ergebnisse erzielen, dann können Sie das Thema Varroa sogar ganz abhaken. Ich habe das geschafft.

Es ist wirklich angenehm, sich einfach nur um die Bienen zu kümmern statt um Milben.

____________________________________


Schubkarren
Schubkarren

Meinem Rücken haben die Karren sehr geholfen. Mein Hauptstandort befindet sich hinter der Wiese an meinem Haus. Kästen umherzuschleppen, egal ob leer oder voll, ist viel Arbeit und es lohnt sich kaum, die Kästen ins Auto zu laden, um von den Stöcken zu meinem Haus zu kommen oder andersherum. Aber zum Tragen ist die Entfernung zu groß. Ich habe deshalb drei Karren gekauft, die sehr nützlich sind. Hauptsächlich nutze ich zur Zeit die von Mann Lake und Walter T. Kelley.

Ich habe die Karren sowohl von Mann Lake als auch von Brushy Mt. etwas umgebaut, weil die Kästen durch das Rütteln aus den Karren fallen würden; außerdem war die von Mann Lake etwas zu hoch, sodass ich sie etwas tiefer gesetzt habe, um die Arme nicht zu sehr anheben zu müssen. Die von Brushy Mt brauchte außerdem einen Rahmen (damit die Kästen nicht herausfallen) und einen Stopp-Bolzen, damit ich den Karren auch leer umherschieben kann. Mehr Infos im Kapitel Schubkarren.

____________________________________


Oberladerstock
Oberladerstock

Dies ist eine weitere Methode, um Arbeit zu sparen. Wie wäre es, wenn Sie nicht einmal Rahmen bauen bräuchten oder keine Kunstwaben einfügen müssten, sondern einfach nur Tragleisten. Ein einziger langer Kasten anstelle von drei separaten? All dies sind Vorteile eines Horizontalstocks. Außerdem haben Sie es mit ruhigeren Bienen zu tun, weil Sie immer nur mit einem oder zwei Rahmen gleichzeitig arbeiten, anstatt zehn. Lesen Sie im Band III Oberladerstöcke mehr Einzelheiten nach.

____________________________________


Lassen Sie Wirrbau zwischen den Kästen stehen

Dieser Rat hilft den Bienen, gibt Ihnen die Gelegenheit, Varroamilben auf Drohnenpuppen zu kontrollieren, und erspart Ihnen Arbeit. Lassen Sie den Wirrbau, der vom Boden eines Rahmens bis zum oberen Ende des darunterliegenden Rahmens geht, einfach stehen. Natürlich wird er auseinanderbrechen, wenn Sie die Rahmen auseinandernehmen, aber er bildet auch eine schöne Leiter für die Königin, wenn sie von einem Rahmen zum anderen klettern will. Außerdem bauen die Bienen oft Drohnenwaben zwischen die Rahmen, und wenn Sie sie öffnen, dann können Sie die Drohnenpuppen beobachten und feststellen, ob sie vielleicht von Vorroamilben befallen sind (Sie sollten gezielt danach suchen).

“Manche Bienenzüchter nehmen jeden Stock auseinander und kratzen alle Rahmen ab, was sinnlos ist, weil die Bienen sowieso bald wieder alles so zusammenkleben, wie es vorher war” —The How-To-Do-It book of Beekeeping, Richard Taylor

____________________________________


Hören Sie auf, Schwarmzellen wegzuschneiden
Hören Sie auf, Schwarmzellen wegzuschneiden

Ich habe verschiedene Bücher gelesen und mich an diesen Satz gehalten, als ich jung, unerfahren und dumm war. Aber die Bienen haben mir bald gezeigt, dass es eine absolute Zeitverschwendung ist. Wenn die Bienen beschlossen haben, zu schwärmen, dann können Sie sie entweder aufteilen oder jeden Rahmen, der Schwarmzellen enthält, in einen Ablegerkasten mit einem Honigrahmen geben, damit Sie ein paar Königinnen züchten können. Wenn die Bienen einmal Schwarmzellen bauen, dann habe ich es noch nie erlebt, dass sie ihre Meinung noch einmal ändern würden. Die Lösung läge daran, es gar nicht erst so weit kommen zu lassen. Die beste Kontrollmöglichkeit, die ich herausgefunden habe, ist, das Brutnest offen zu lassen und für genügend Platz in den Aufsätzen zu sorgen. Wenn das Brutnest mit Honig gefüllt ist, dann geben Sie einfach ein paar leere Rahmen dazu. Ja, leer - ohne Kunstwaben, ohne alles. Probieren Sie es. Die Bienen werden wahrscheinlich ein paar Drohnenwaben bauen - wahrscheinlich im ersten Rahmen - aber dann werden sie fleißig Arbeiterbrut vorbereiten und die Königin wird die Waben belegen, bevor überhaupt überall Waben gebaut sind. Sie werden erstaunt sein, wie schnell die Bienen das schaffen können und wie es sie vom Schwärmen ablenkt.

____________________________________


Hören Sie auf, Ihre Bienen zu bekämpfen

I don't know how often I see questions on bee forums asking how can I make the bees do this or that. Well, you can't make them do anything. In the end they do what bees do no matter what you try to make them do. You can help them out, by making sure they have the resources they need to do what you think they need to do and by manipulating the hive so they don't swarm. You can fool them into making queens and such. But you'll have a lot more fun and work a lot less if you stop trying to make them do anything.

„Es gibt einige Faustregeln, die nützliche Orientierung bieten. Eine davon ist: wenn Sie ein Problem im Bienenstand haben und nicht wissen, was Sie tun sollen, dann tun Sie erst einmal nichts. Es wird selten davon schlimmer, dass Sie nichts tun und viel häufiger schlimmer, wenn Sie auf falsche Weise eingreifen.” —The How-To-Do-It book of Beekeeping, Richard Taylor

Ich weiß nicht, wie oft ich in Bienenforen die Frage lese: „Wie schaffe ich es, dass meine Bienen dies oder jenes tun?” Sie können die Bienen überhaupt nicht dazu bewegen, irgendetwas zu tun. Letztlich tun sie das, was Bienen eben tun, egal wie sehr Sie etwas anderes versuchen. Sie können die Bienen unterstützen, indem Sie sicherstellen, dass sie alles haben, was sie brauchen, um das zu tun, was Sie möchten und indem Sie den Stock so bearbeiten, dass Sie das Schwärmen verhindern. Sie können die Bienen ablenken und sie dazu bringen, Königinnen zu produzieren und ähnliches. Aber Sie werden mehr Spaß und weniger Arbeit haben, wenn Sie aufhören zu versuchen, die Bienen zu irgendetwas zu zwingen.

Ich will Ihnen mit der Zusammenfassung eine Abkürzung zeigen, mit der Sie Erfolg in der Bienenzucht haben werden. Es ist nicht so, dass der Rest nicht lesenswert wäre, aber der Rest dreht sich ausschließlich um Einzelheiten und Details. Mit einer Bitte um Entschuldigung an C.S. Lewis, der in Das Pferd und sein Junge sagte „Niemand lehrt so gut das Reiten wie ein Pferd“: ich denke, dass Sie verstehen müssen, dass „niemand die Bienenzucht so gut lehrt wie die Bienen.“ Hören Sie auf sie und sie werden Ihnen alles beibringen.

Wenn Sie im Geiste eine Frage damit beginnen: „Wie erreiche ich, dass die Bienen...“, dann denken Sie schon jetzt falsch. Wenn Sie Ihre Frage so formulieren: „Wie kann ich die Bienen dabei unterstützen, was sie versuchen zu tun...“, dann sind Sie auf dem besten Weg dazu, ein Bienenzüchter zu werden.

Hier ist nun also die knappe Antwort auf jede Bienenzuchtfrage. Stellen Sie den Bienen die Hilfsmittel zur Verfügung, die sie brauchen, um das Problem zu lösen und lassen Sie es die Bienen tun. Wenn Sie die nötigen Mittel nicht bereitstellen können, dann senken Sie den Bedarf der Bienen an diesen Hilfsmitteln.

Wenn die Bienen zum Beispiel bestohlen werden, dann braucht es mehr Bienen, um den Bienenstock zu beschützen. Wenn Sie das nicht ermöglichen können, dann sollten Sie den Eingang auf eine Bienenbreite reduzieren und so den Durchgang von Thermopylae schaffen, „in dem Anzahl egal war“. Wenn Sie Probleme mit Wachsmotten im Stock haben, dann brauchen Sie mehr Bienen, um die Waben zu beschützen. Wenn Sie nicht mehr Bienen dazugeben können, dann sollten Sie den Bereich verkleinern, der beschützt werden muss, indem Sie leere Waben und ungenutzte Teile entfernen.

Mit anderen Worten: entweder Sie geben den Bienen die notwendigen Mittel oder Sie begrenzen ihren Bedarf an zusätzlichen Mitteln, die Sie nicht haben.

____________________________________


Hören Sie auf, Ihren Stock einzuwickeln

Es geht um die Angst vor dem Winter und die Bemühungen, die Bienen zu wärmen. Bienen haben Millionen von Jahren ohne Heizung und ohne Hilfe überlebt. Wenn Sie dafür sorgen, dass sie kräftig sind, genug Futter und ausreichend Belüftung haben, damit sie nicht im Wasser einfrieren, dann können Sie beruhigt sein. Sehen Sie im Frühjahr wieder nach Ihren Bienen, oder am Winterende, und nutzen Sie die Zeit um ihre Ausrüstung zu reparieren oder auszubessern.

“Obwohl wir es hin und wieder sogar hier im Südwesten mit außergewöhnlich harten Wintern zu tun haben, geben wir unseren Stöcken deshalb keinen besonderen Winterschutz. Wir wissen, dass Kälte, sogar extreme Temperaturen, den Bienenvölkern nicht schaden, wenn sie gesund sind. Es scheint sogar so, dass die Kälte sich vorteilhaft auf die Bienen auswirkt.”—Beekeeping at Buckfast Abbey, Brother Adam
“Ich habe nichts zum Thema Wärmezufuhr für die Bienen durch Einwickeln oder Verpacken der Stöcke geschrieben, und das mit gutem Grund. Wenn es nicht richtig gemacht wird, kann das Verpacken oder Einwickeln katastrophale Folgen haben und ein wahres Dampfgrab für die Bienen darstellen.” —The How-To-Do-It book of Beekeeping, Richard Taylor

____________________________________


Hören Sie auf, überall Propolis abzukratzen

Haben Sie nicht sowieso das Gefühl, dass Sie ständig eine Schlacht verlieren? Die Bienen werden Propolis einfach ersetzen. Wenn es Sie also nicht wirklich in der Arbeit behindert, dann sollten Sie sich auch nicht weiter darum kümmern.

“Propolis ist für Bienenzüchter nur selten ein Problem. Jede Bemühung, Ihren Stock frei von Propolis zu halten, indem Sie systematisch alles abkratzen, ist reine Zeitverschwendung.“ —The How-To-Do-It book of Beekeeping, Richard Taylor

____________________________________


Hören Sie auf, Ihre Ausrüstung zu bemalen
Hören Sie auf, Ihre Ausrüstung zu bemalen

Sie haben wahrscheinlich schon an den Fotos gemerkt, dass viele meiner Stöcke nicht gestrichen sind. Vielleicht gefällt das den Nachbarn oder meiner Frau nicht, aber den Bienen ist das egal. Vielleicht halten die Stöcke dadurch nicht so lang, das kann ich nicht einschätzen, weil ich vor etwa vier Jahren aufgehört habe, sie zu streichen. Sie sollten einfach an die Zeit denken, die Sie sparen.

Neulich habe ich verschiedene Ausrüstungsgegenstände gekauft, die ich so lange wie möglich in gutem Zustand erhalten möchte. Dafür habe ich sie in Bienenwachs und Harz getaucht.

“Stöcke brauchen keine Farbe, obwohl es ihnen nicht schadet, wenn Bienenzüchter sie für das eigene Auge streichen wollen. Bienen finden leichter zu ihrem eigenen Stock zurück, wenn nicht alle Stöcke ringsherum genauso aussehen. Ich streiche meine Stöcke kaum, aber es gibt kaum zwei, die sich gleichen. Vielen sieht man an, dass sie seit Jahren in Gebrauch sind und dass sie über viele Jahreszeiten hinweg den Naturelementen ausgesetzt waren.” —Richard Taylor, The Joys of Beekeeping
“Ich dachte, dass die Stöcke länger halten würden, wenn ich sie streiche, aber die längere Haltbarkeit übertrifft kaum die Kosten für die Farbe.—C.C. Miller, Fifty Years Among the Bees

Neulich habe ich verschiedene Ausrüstungsgegenstände gekauft, die ich so lange wie möglich in gutem Zustand erhalten möchte. Dafür habe ich sie in Bienenwachs und Harz getaucht.

____________________________________


Hören Sie auf, Stöcke neu anordnen

Meiner Meinung nach ist das Austauschen von verschiedenen Etagen sogar kontraproduktiv. Es bedeutet viel Arbeit für den Bienenzüchter und auch für die Bienen. Nach dem Tausch müssen die Bienen das Brutnest neu organisieren. Es stimmt zwar, dass Sie dadurch das Schwärmen verhindern, aber dafür gibt es auch andere Methoden.

“Manche Bienenzüchter, die den Bienen weniger vertrauen als ich, tauschen regelmäßig Stöcke aus, das heißt, sie tauschen zwei Etagen in jedem Stock aus und denken, dass sie damit die Königin dazu anregen, weiter verstreut im Stock Eier zu legen. Ich bezweifele allerdings, dass das etwas bringt und ich habe seit langem beobachtet, dass man diese Planung besser den Bienen selbst überlässt. ” –Richard Taylor, The Joys of Beekeeping

____________________________________


Suchen Sie die Königin nicht
Suchen Sie die Königin nicht

DSuchen Sie die Königin nicht, wenn es nicht nötig ist. Das ist eine der Aktivitäten, die am meisten Zeit in Anspruch nehmen. Suchen Sie stattdessen nach Eiern oder offener Brut. Es kann nicht schaden, die Augen nach der Königin offenzuhalten, aber der Versuch sie zu finden, beansprucht zu viel Zeit. Dasselbe gilt bei Begattungsvölkchen. Wenn Sie einen Stock für ein Begattungsvölkchen aufteilen, und nicht nach der Königin suchen, dann können Sie zwar eventuell eine Königin verlieren, aber Sie sparen viel Zeit. Die Königin wird in diesem Fall einfach ersetzt werden. Der einzige wirkliche Vorteil darin, die Königin zu finden, liegt darin, dass Sie sich darin üben können. Aber das können Sie besser mit einem Beobachtungsstock tun.

____________________________________


Warten Sie nicht

Es gibt viele Vorgänge, für die es ratsam ist, die Königin aus dem Stock zu entfernen und bis zum nächsten Tag zu warten, zum Beispiel wenn Sie Königinnenzellen in Ableger geben oder eine neue Königin in einen Stock einführen. Durch das Warten erhöhen Sie die Chancen auf Akzeptanz, aber in Wirklichkeit hilft es nur wenig. Wenn Sie also Zeit sparen wollen, dann warten Sie nicht bis zum nächsten Tag, wenn es nicht sein muss, sondern geben Sie die Königin gleich mit in den Stock, wenn er sowieso schon offen ist.

____________________________________


Füttern Sie trockenen Zucker
Füttern Sie trockenen Zucker

Nein, die Bienen werden ihn nicht so toll aufnehmen, aber wenn Sie schon füttern müssen, um die Bienen vor dem Verhungern zu retten, dann machen Sie keinen Sirup. So brauchen Sie keine Füttervorrichungen zu kaufen und sich nicht um Bienen zu sorgen, die ertrinken. Sehen Sie hierzu Bienen füttern für weitere Einzelheiten.

____________________________________


Teilen Sie die Kästen auf

Wenn Sie einen Kasten haben, der sich sehr gut entwickelt, dann sollten Sie ihn im Frühjahr teilen. Suchen Sie nicht nach der Königin und auch nicht nach Brut, sondern teilen Sie ihn einfach auf. Die unteren beiden Aufsätze sind wahrscheinlich am vollsten von Bienen und haben deshalb wahrscheinlich auch Brut. Der Erfolg hängt natürlich sehr davon ab, ob Sie einschätzen können, ob Sie Brut und genügend Vorrat in den Aufsätzen haben. Wenn Sie falsch liegen, dann wird nach einem Tag, oder etwas länger, einer der Aufsätze leer sein. Aber wenn Sie Recht haben, dann haben Sie sich eine Menge Arbeit gespart. Mit acht mittleren Rahmen (die die Hälfte von dem tragen, was in zehn tiefe Rahmen passt) ist die Wahrscheinlichkeit, dass es bei vier Kästen (entspricht zwei Kästen mit zehn tiefen Rahmen) funktioniert, zweimal so hoch. Behandeln Sie die Kästen einfach wie Karten. Stellen Sie ein Bodenbrett an jede Seite und spielen Sie „eins für dich und eins für mich“, bis alles aufgeteilt ist. Schauen Sie nach einem Monat nach, ob es funktioniert hat.

____________________________________

Hören Sie auf, die Königin zu ersetzen

Wenn Sie den Bienen ermöglichen, selbst ihre Königin zu ersetzen, dann werden Sie Bienen züchten, die sich selbst um eine neue Königin kümmern können, und dies auch tun. Bienen in der freien Natur haben diesen Selektionsdruck sowieso. Aber Bienen, deren Königin ständig vom Züchter ausgetauscht wird, haben diesen Druck nicht mehr. Ich würde die Königin nur dann ersetzen, wenn der Stock zu kollabieren scheint und ich würde das mithilfe eines Stocks tun, der es geschafft hat, seine Königin selbst zu ersetzen.

Das bedeutet natürlich auch: Hören Sie auf, Königinnen zu kaufen. Teilen Sie Stöcke und lassen Sie die Bienen ihre eigene Königin heranziehen. Auf diese Weise züchten Sie Bienen, die gut an Ihr lokales Klima, die örtlichen Krankheiten und Schädlinge angepasst sind, und Sie tragen dazu bei, dass Krankheiten und Schädlinge, die gut angepasst sind mit Ihren Bienen koexistieren können, statt sie zu töten.

____________________________________


Michael Bush

email address

Copyright 2006 von Michael Bush

Bush Bienen Startseite