english, español, deutsche, русском, română, polsku, беларускай,

Obereingänge

email address

Gründe für Obereingänge Das Ergebnis ist offen

Sie können Bienen auch ohne Obereingänge halten, aber sie helfen Ihnen bei folgenden Problemen: Mäuse, Stinktiere, Opossums, tote Biene, die im Winter den Ausgang blockieren, Kondenswasser an der Decke im Winter, Schnee, der den Eingang verschließt, oder Gras, das den Eingang zudeckt. Mit Obereingängen können Sie außerdem günstige und praktische Sundance II Pollenfallen verwenden.

„Ich hatte einen Nachbarn, der einen ganz normalen Stock mit Kästen hatte; er hatte im Deckel ein Loch von 5 cm, das den ganzen Winter offen blieb. Der Stock stand auf einem Tannenbaumstumpf, ohne besonderen Schutz weder im Sommer noch im Winter, außer einer Vorrichtung, die den Regen und Schnee draußen hielt und die Decke vor ihnen schützte. Er hat den Boden des Stocks im Winter ordentlich zugewickelt und seine Bienen haben gut überwintert und sind in jedem Frühjahr zwei oder drei Wochen früher ausgeschwärmt als meine, die sich nicht nach draußen trauten, bis das Wetter auch warm genug war, um wieder in den Stock zurückzukommen.“

„Ich habe dann Schwärme im Wald beobachtet, bei denen der Eingang zum Stock immer oben lag und die Waben waren hell und sauber und die Bienen waren in sehr gutem Zustand, es gab keine toten Bienen am Boden unter dem Baum. Wenn ich Stöcke gefunden habe, die ihren Eingang unten hatten, habe ich immer schimmelige Waben, tote Bienen und ähnliches vorgefunden.

„Bei einem Stock, der eine Öffnung hat, die groß genug ist, dass Sie Ihren Finger hineinstecken können und die entlang des Stocks von oben bis nach unten reicht, dann können Sie zu 90% davon ausgehen, dass die Bienen in gutem Zustand sind. Meine Schlussfolgerung lautet, dass eine Aufwärtsbelüftung ohne einen Luftstrom vom Boden aus ausreichend ist und die Bienen gut überwintern lässt …”—Elishia Gallup, The American Bee Journal 1867, Band 3, Nummer 8, Seite 153

Wie Obereingänge geschaffen werden

Obereingänge Obereingänge Obereingänge Obereingänge Obereingänge Obereingänge Obereingänge

Dies sind meine aktuellen Obereingänge. Sie bestehen aus 1,9 cm breitem Sperrholz, das auf die Größe des Kastens zugeschnitten ist (es steht nicht über und darf auch nicht zu kurz sein), mit Leisten an drei Seiten, um den Obereingang zu schaffen. Seit kurzem baue ich sie auch mit Sperrholzplatten von 1,2 cm Dicke. Auf die Idee mit den Seitenleisten hat mich Lloyd Spears gebracht, der es von jemandem namens Ludewig gelernt hat.

Die häufigsten Fragen zum Thema Obereingänge:

Frage:

Haben die Bienen ohne Untereingang keine Probleme, die toten Bienen und den Müll aus dem Stock zu schaffen und ihn sauber zu halten?

Antwort:

Meiner Erfahrung nach nicht mehr oder weniger als mit einem Obereingang. In beiden Fällen sammeln sich im Winter, und auch im Herbst, ein paar tote Bienen im Stock. Um die Jahresmitte halten die Bienen den Stock in beiden Fällen ziemlich sauber. Ich habe einer Putzbiene in meinem Beobachtungsstock (mit einem Untereingang) zugeschaut, wie sie tote Bienen quer durch den ganzen Stock von oben nach unten geschleift hat, bis sie endlich den Eingang gefunden hatte. Deshalb denke ich, dass es keinen Unterschied macht. Laut Elisha Gallup (voriges Zitat) ist es andersherum. Er sagt, dass Obereingänge frei von Müll sind, während Untereingänge voll davon sind.

Frage:

Werden die Sammelbienen wütend zum Stock zurückkehren, wenn man gerade am Stock arbeitet?

Antwort:

Ich habe das selbst noch nicht erlebt. Egal ob mit Ober- oder Untereingang unterbrechen Sie immer die normalen Abläufe, sobald Sie am Stock arbeiten oder wenn Sie einfach nur dastehen. Sie werden in beiden Fällen verwirrte Bienen beobachten können, die umherkreisen und genauso haben Sie auch sowohl bei Ober- als auch bei Untereingängen Bienen, die einfach wieder in den Stock zurückfliegen, während Sie arbeiten. Bei Obereingängen fliegen sie in diesem Fall einfach von oben in den Stock hinein.

Frage:

Verwirrt man die Bienen nicht, wenn man die Oberaufsätze abnimmt?

Antwort:

Die größte Verwirrung stiften Sie, wenn Sie nur einen Rahmen abnehmen, der sich nah an einem ähnlich hohen Stock befindet. Dann wissen die Bienen nicht mehr, welcher Stock ihrer ist. Aber ich denke, dasselbe passiert auch bei Untereingängen, nur dass man es da nicht so bemerkt. Die Bienen nutzen die Höhe des Stocks als Referenz in ihrer Ortungskarte, deshalb fliegen sie in den hohen weißen Stock, an den sie sich erinnern, anstatt in den gerade etwas niedereren, der daneben steht. Aber in etwa einem Tag löst sich das Problem von allein.

Frage:

: Warum raten manche Leute, in städtischen Gegenden keinen Obereingang am Stock zu haben, weil die Bienen dann verwirrt werden, wenn man am Stock arbeitet?

Antwort:

Das ist so ähnlich wie oben beschrieben. Meiner Erfahrung nach verursacht ein offener Stock immer Verwirrung, weil die Höhe dabei geändert wird, es werden Kästen herausgenommen und die Anwesenheit des Bienenzüchters verändert die Ansicht zsätzlich. Ich denke nicht, dass es einen Unterschied macht, ob der Stock dabei einen Ober- oder einen Untereingang hat. Meiner Meinung nach ist der Rat, dass Obereingänge in städtischen Gebieten nicht angebracht werden sollten, unpassend, aber er wird anscheinend häufig von Leuten weitergegeben, die selber keine Erfahrung mit Obereingängen haben. Das Überwintern ist viel einfacher bei Obereingängen, außerdem beugen sie Kalkbrut und Überhitzung im Stock vor. Sie sollten auf diese Vorteile nicht verzichten, bloß weil dieser verbreitete Fehlglaube so oft wiederholt wird.

Frage:

Benutzen Sie einen Eingangsverkleinerer?

Antwort:

An manchen Stöcken ja, an anderen nicht. Ich benutze ein 0,6 cm dickes Holzbrett und schneide ein Loch, das 5 cm kleiner ist als der Eingang, mit einem Nagel in der Mitte, um es drehbar zu machen und es so öffnen und schließen zu können.

entrance reducer

Hoffe, Sie genießen die Fotos

Michael Bush

email address

Copyright 2006-2015 von Michael Bush

Bush Bienen Startseite