Bienenzucht Trugschlüsse

english,   español,   deutsche,   český русском,   română,   polsku,   беларускай,  

Trugschlüsse

email address

Sicherlich glauben einige Personen an diese Trugschlüsse und werden nicht mit mir übereinstimmen, aber im Folgenden stelle ich einige Ideen vor, die ich für Mythen im Bereich der Bienenzucht halte:

Mythos: Drohnen sind böse

Drohnen sind normal. Ein normaler, gesunder Stock hat im Frühjahr eine Bevölkerung von etwa 10 bis 20% Drohnen. Das Argument, warum Drohnen böse sind, lautet seit einem Jahrhundert oder mehr, dass Drohnen Honig fressen (was ein gutes Verkaufsargument für Kunstwaben ist), dass sie Energie benutzen und dem Stock nichts einbringen und dass es deshalb den Stock produktiver machen würde, die Anzahl der Drohnen zu kontrollieren. All die Forschungen, die ich kenne, besagen das genaue Gegenteil. Wenn Sie versuchen, die Anzahl der Drohnen zu kontrollieren, dann wird Ihre Produktion sinken. Bienen haben ein instinktives Bedürfnis, eine bestimmte Anzahl zu erreichen. Dies zu bekämpfen, ist Energieverschwendung. Andere Untersuchungen, die ich kenne, besagen, dass Sie letztlich immer bei derselben Anzahl von Drohnen landen werden, egal ob Sie als Imker eingreifen oder nicht. Once it is drawn comb or comb that is being used, you can mix it freely with everything with no problems.

Mythos: Drohnenwaben sind schlecht

Dieser Mythos hängt mit dem ersten zusammen. Die Art und Weise, wie Bienenzüchter versuchen, die Anzahl der Drohnen zu kontrollieren, ist, die Drohnenwaben zu reduzieren. Aber indem die Drohnenwaben reduziert werden, begünstigen Sie nur, dass Sie später Drohnenwaben in Ihren Honigaufsätzen finden werden und dann ein Sieb brauchen werden. Die Bienen streben nach einem stabilen Brutnest, aber der Mangel an Drohnen besorgt sie sehr. Wenn Sie ihnen also nicht erlauben, im Brutnest Drohnenwaben zu bauen, dann werden sie es überall dort tun, wo sie Gelegenheit dazu bekommen. Wenn Sie wollen, dass die Bienen damit aufhören, Drohnenwaben zu bauen, dann nehmen Sie ihnen nicht die weg, die sie schon gebaut haben. Wenn Sie nicht wollen, dass die Königin in die Aufsätze legt, dann lassen Sie ihnen genug Drohnenwaben im Brutnest.

Mythos: Königinnenzellen sind schlecht

…und der Züchter sollte sie zerstören, wenn er welche findet.

Die meisten der Bücher, die ich gelesen habe, schienen den Züchter davon überzeugen zu wollen, dass Königinnenzellen immer zerstört werden sollten. Entweder werden die Bienen sonst ausschwärmen, wovon Sie sie abhalten sollten, oder sie werden versuchen, Ihre kostbare ladengekaufte Königin mit einer Königin unbekannter Gen-Herkunft zu ersetzen, die sich mit furchtbaren wilden Drohnen paart. Wenn Sie die Königinnenzellen zerstören, schwärmen die Bienen meistens trotzdem, oder sie sind schon geschwärmt, bevor Sie die Zellen zerstören, nur dass Sie jetzt königinnenlos bleiben. Ich denke, dass sowohl Schwarmzellen als auch Königinnenzellen von hoher Qualität sprechen. Ich gebe jedem Rahmen, der Königinnenzellen hat, seinen eigenen Ablegerkasten. Normalerweise versuche ich, einen Rahmen mit einer alten Königin in seinem ursprünglichen Stock zu belassen. Auf diese Weise habe ich eine ganze Menge Spaltungen vorgenommen und der Stock glaubt, dass er schon geschwärmt ist. Zellen mit stiller Unweiselung belasse ich einfach so, weil ich den Bienen vertraue. Die Zellen zu zerstören würde bedeuten, die Bienen ohne Königin zu lassen. Die Königin ist wahrscheinlich kurz davor, zu versagen, oder sie hat schon versagt oder sie ist tot ,und indem Sie die Zellen zerstören, nehmen Sie den Bienen die Hoffnung auf eine neue Königin.
Zu Hause herangezogene Königinnen sind schlecht

…und Bienenzüchter sollten Königinnen kaufen, weil es schlecht ist, dass sie sich mit lokalen Bienen paaren.

Dieser Mythos hängt mit dem vorherigen zusammen, dass Königinnenzellen schlecht sind. Ich denke, dass lokale Bienen zu bevorzugen sind. So erhalten Sie Bienen, die in der Region überleben können. Ich kenne viele Züchter, die aufgrund dieses Irrglaubens Königinnen immer kaufen und nie heranziehen. Das Auswechseln der Königin findet in den letzten Jahren immer schneller statt, sodass eine eingeführte Königin fast unmittelbar ersetzt wird. Wenn das so ist – und viele Experten behaupten es – dann haben Sie sowieso eine im eigenen Stock herangezogene Königin in Ihrem Stock. Warum sollten Sie also Ihr Geld verschwenden? Es gibt viele Forschungen dazu, ob die Qualität der Königin besser ist, wenn Sie sie weiter Eier legen lassen anstatt sie unmittelbar nach dem Legen einzuengen. Wenn Sie eine Königin kaufen, dann werden Sie eine bekommen, die eingeengt wurde, sobald sie mit dem Legen begonnen hatte. Ich bezweifle ernsthaft, dass die Königinnen, die Sie kaufen können, besser sind als die, die Sie selbst heranziehen, insbesondere dann, wenn Sie sauberes Wachs verwenden und wenn Ihre Bienen aus Schwärmen bestehen, die in Ihrem Klima aufgewachsen sind.

Wilde Bienen sind böse

…unproduktiv, schwärmen zu viel und haben einen schlechten Charakter.

Ich habe das schon oft gehört, so oder in ähnlicher Form. Früher sind wilde Bienen wahrscheinlich genommen worden, weil sie einfach zur Verfügung standen. Ich habe viele wilde Bienen entfernt und viele gefangen. Einige sind gemein. Andere sind ganz nett. Manche sind nervös, aber nicht gemein. Manche sind ganz ruhig. Das sind die Eigenschaften, die ich in wilden Bienen beobachtet habe, und die gut zu züchten sind. Behalten Sie einfach die guten Bienen und ersetzen sie die Königin der gemeinen Bienen. Meiner Erfahrung nach sind sie oft sogar produktiver, weil sie besser an Ihr Klima angepasst sind und sich zum richtigen Zeitpunkt fortpflanzen, um eine gute Ernte zu bekommen. Im Bezug auf das Argument, dass sie zu viel schwärmen, kann ich nur sagen, dass ich glaube, dass alle Bienen eine Neigung zum Schwärmen haben. So pflanzen sie sich nun einmal fort. Ich habe noch keine Probleme damit gehabt, das Schwärmen meiner Bienen, egal welcher Art, unter Kontrolle zu behalten.

BWilde Bienen sind von Krankheiten befallen

…und sollten deshalb ausgesetzt, getötet oder vom Züchter sofort gegen jede denkbare Krankheit behandelt werden.

Ich verstehe diesen Ansatz nicht. Ein gesunder, produktiver Stock sendet Schwärme aus. Deshalb ist die logische Schlussfolgerung, dass ein Schwarm gesund und produktiv ist.

Füttern kann nicht schaden

Das habe ich schon oft gehört. Ich denke allerdings, dass es eine Menge Schaden anrichten kann. Das Füttern ist eines der Dinge, die am meisten Probleme verursachen. Es zieht Schädlinge wie Ameisen an, es zieht Räuber an, oft ertrinken viele Bienen, und, was am schlimmsten ist, es führt oft zu einem nektarabhängigen Brutnest und Schwarm. Wenn der Stock im Herbst zu leicht ist, dann sollte der Züchter füttern, genauso dann, wenn die Bienen am Verhungern sind. Wenn Sie ein neues Paket oder einen neuen Schwarm in Ihren Stock einführen, dann füttern Sie, bis es verdeckelte Zellen gibt. Aber sobald die Bienen einen kleinen Vorrat angesammelt haben und alles in Ordnung ist, lassen Sie sie tun, was Bienen nun mal tun: Nektar sammeln. Eine gute Daumenregel ist, dass sie zumindest ein paar verdeckelte Waben und Tracht haben sollten, bevor Sie mit dem Füttern a ufhören können.

Durch Aufsätze verhindern Sie das Schwärmen

Das ist ein ganz weit verbreiteter Irrglaube in der Bienenzucht. Das funktioniert zwar, wenn die Saison der Fortpflanzungsschwärme vorbei ist, aber die hauptsächliche Schwarmzeit hat mit Aufsätzen wenig zu tun, sondern viel mehr mit dem Plan der Bienen, sich fortzupflanzen. Wenn Sie einen Schwarm davon abhalten wollen, zu schwärmen, dann müssen Sie dafür sorgen, dass das Brutnest geöffnet bleibt. Teil dieser Strategie besteht darin, einen Aufsatz anzubringen, bevor die Bienen das Brutnest auffüllen können, aber der Aufsatz allein wird sie nicht vom Schwärmen abhalten können.

Indem Sie Königinnenzellen zerstören, halten Sie die Bienen vom Schwärmen ab

Meiner Erfahrung nach funktioniert das nicht. Die Bienen schwärmen trotzdem und bleiben dann königinnenlos.

Schwarmzellen befinden sich immer auf dem Boden

Der andere Teil dieses Irrtums liegt darin zu glauben, dass sich Auswechslungszellen immer in der Mitte befinden. Das kann allgemein gesagt stimmen, aber Sie dürfen den Gesamtkontext nicht aus den Augen verlieren. Ich würde davon ausgehen, dass Königinnenzellen Schwarmzellen am Boden sind, wenn der Stock sich schnell vermehrt und entweder sehr stark oder sehr dicht bevölkert ist. Wenn er nicht stark oder nicht dicht bevölkert ist, dann würde ich denken, dass es keine Schwarmzellen gibt. Wenn die Zellen sich mehr in der Mitte befinden, aber die anderen Gegebenheiten mich darauf hinweisen, dass es Schwarmzellen gibt, dann würde ich vermutlich davon ausgehen, dass es sich wirklich um Schwarmzellen handelt. Wenn der Stock aber nicht wächst und auch nicht überbevölkert ist, dann würde ich davon ausgehen, dass es sich um Auswechslungszellen oder Notfallzellen handelt. Schwarmzellen sind oft viel zahlreicher.

Indem Sie die Königin stutzen, verhindern Sie das Schwärmen

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Bienen trotzdem schwärmen. Vielleicht kaufen Sie sich so etwas Zeit, wenn Sie aufpassen (wenn die Stöcke auf Ihrem Hinterhof stehen und Sie jeden Tag nachsehen können). Die Bienen werden trotzdem versuchen, zu schwärmen, und die gestutzte Königin wird nicht fliegen können. Die Bienen werden zurückkehren und werden erneut ausschwärmen, wenn die erste unbegattete Schwarmkönigin geschlüpft ist. Wenn Sie sich darauf verlassen, dass das Stutzen das Ausschwärmen verhindert, dann werden Sie sehen, dass es letztlich nicht funktioniert.

1 Meter oder 3 Kilometer

…Sie müssen Ihre Bienen um 1 Meter oder 3 Kilometer bewegen, sonst verlieren Sie viele Bienen.

Auch das habe ich schon oft gehört. Jedes Mal, wenn Sie Bienen transportieren, dann wird es zumindest am nächsten Tag Chaos geben, aber ich habe Bienen schon oft 50, 100 oder mehr Meter bewegt.

Der Trick besteht darin, einen Zweig vor dem Eingang zu befestigen, um die Orientierung zu erleichtern. Wenn Sie das tun, werden Sie keine Probleme haben. Wenn sie es nicht tun, dann werden die meisten Sammelbienen zum alten Standort zurückkehren. Sie müssen damit rechnen, dass für eine Weile Verwirrung herrscht, verändern Sie den Standort Ihrer Bienen also nicht, wenn es nicht nötig ist.

Sie müssen schleudern

…ode es ist grausam den Bienen gegenüber, wenn Sie nicht schleudern.

Anfängerzüchter glauben immer, dass sie eine Schleuder kaufen müssten. Es ist nicht ihre Schuld. Schließlich lehren einen das alle Bücher. Tun Sie es nicht. Ich züchte seit 26 Jahren Bienen, ohne zu schleudern. Sie können Wabenhonig, zerstoßenen Honig oder mit etwas Investition auch feineren Honig herstellen, ohne zu schleudern.

16 Kilogramm Honig = 1 Kilogramm Wachs

Dies ist ein alter Irrglaube, der immer noch mit verschiedenen Zahlen kursiert. Ich kenne aber keine Studie, die diese Rechnung belegt. Und es ist auch nicht wichtig. Wichtig ist, wie produktiv ein Stock mit oder ohne Kunstwaben ist. Zweifelsohne werden Sie mit einem Stock mit Kunstwaben mehr Honig produzieren können. Aber Sie brauchen eine Menge Stöcke, bevor es sich lohnt, eine Schleuder zu kaufen. Diese Idee funktioniert genauso, wenn es um den Verkauf von Kunstwaben geht. Meiner Erfahrung nach bauen die Bienen schneller ihre Waben, wenn der Rahmen keine Kunstwaben hat und je schneller sie einen Ort haben, an dem sie den Nektar sammeln können, desto mehr Honig produzieren sie. Dies ist ein alter Irrglaube, der immer noch mit verschiedenen Zahlen kursiert. Ich kenne aber keine Studie, die diese Rechnung belegt. Und es ist auch nicht wichtig. Wichtig ist, wie produktiv ein Stock mit oder ohne Kunstwaben ist. Zweifelsohne werden Sie mit einem Stock mit Kunstwaben mehr Honig produzieren können. Aber Sie brauchen eine Menge Stöcke, bevor es sich lohnt, eine Schleuder zu kaufen. Diese Idee funktioniert genauso, wenn es um den Verkauf von Kunstwaben geht. Meiner Erfahrung nach bauen die Bienen schneller ihre Waben, wenn der Rahmen keine Kunstwaben hat und je schneller sie einen Ort haben, an dem sie den Nektar sammeln können, desto mehr Honig produzieren sie.

Sie können nicht Honig und Bienen produzieren

oder anders gesagt: spalten Sie und produzieren Sie.

Es ist alles eine Frage des Timings. Wenn Sie die Spaltung direkt vor der Tracht vornehmen, und die Sammelbienen zum ursprünglichen Stock zurückkehren lassen, dann erhalten Sie mehr Honig und mehr Bienen.

Zwei Königinnen können nicht im selben Stock koexistieren

Züchter legen immer wieder vorsätzlich Stöcke mit zwei Königinnen an. Aber wenn Sie sorgfältig suchen, dann werden Sie merken, dass auch oft auf natürliche Weise zwei Königinnen im selben Stock leben, normalerweise Mutter und Tochter, wobei die neue, ersetzende Königin legt und die alte Königin direkt neben ihr auch noch immer legt.

Königinnen legen keine doppelten Eier

…anders gesagt, multiple Eier sind ein Hinweis auf eierlegende Arbeiter.

Ich habe schon doppelte Eier von einer Königin gesehen, selten mehr als drei. Legende Arbeiter werden zwischen zwei und zwölf Eiern in eine einzige Zelle legen. Ich suche nach mehr als zwei Eiern sowie Eiern am Zellrand und nicht in der Mitte, außerdem suche ich nach Eiern auf Pollen. Das sind für mich Hinweise auf legende Arbeiter.

Es gibt viele Gründe dafür, dass ein Stock keine Brut hat, selbst wenn es eine Königin gibt. Zum einen kann es zumindest in meinem Klimagebiet daran liegen, dass es zwischen Oktober und April Brut nicht unbedingt geben muss, weil die Bienen im Oktober eine Pause einlegen und dann eine brutlose Phase beginnt, in der die Bienen nur zwischendurch kleine Schübe an Brut großziehen. Zum anderen stoppen einige Bienen die Brut auch, wenn eine Hungersnot droht. Drittens ist auch ein Stock, der seine Königin verloren hat und eine Ersatzkönigin herangezogen hat, oft ohne Brut, weil bis zum dem Moment, an dem die neue Königin geschlüpft, gereift ist, sich gepaart hat und mit dem Legen beginnt, 25 oder mehr Tage vergehen und in dem Zeitraum die gesamte vorherige Brut schon geschlüpft ist. Viertens kann ein Stock ausschwärmen, wenn die neue Königin noch nicht legt. Sie wird wahrscheinlich auch in den kommenden drei Wochen nach dem Schwärmen noch nicht legen. Viele Anfängerzüchter, aber auch einige Erfahrenere haben das bei ihren Stöcken erlebt, eine Königin bestellt und sie eingeführt, worauf sie getötet wurde. Dann haben sie eine weitere Königin bestellt, die auch getötet wurde und erst danach haben sie bemerkt, dass es Eier im Stock gibt. Nicht markierte unbegattete Königinnen sind besonders schwer zu finden, sogar für erfahrene Züchter. Ein Rahmen voller Eier und Brut ist eine gute Absicherung. Falls der Stock dann königinnenlos bleiben sollte, dann können die Bienen ihre eigene Königin heranziehen. Falls sie das nicht tun sollten, dann kennen Sie schon die Antwort darauf. Lesen Sie hierzu im Kapitel Wundermittel nach.

Bienen arbeiten nur nach oben

oder anders gesagt, sie bauen den Stock und die Brut nur noch oben hin aus und nicht nach unten.

Wenn Sie ein Paket mit Bienen in einen Schacht mit fünf Kisten geben, wie ich es einmal getan habe, dann können sie diese Idee schnell widerlegen. Aber auch wenn Sie über einen Stock an einem Baum nachdenken, werden Sie sehen, dass diese Idee ein Irrglaube ist. Die Bienen versammeln sich an der Spitze egal in welchem Raum und bauen ihre Waben nach unten, solange bis sie die Leere ausgefüllt haben oder eine Größe erreichen, mit der sie zufrieden sind.

Bienen beginnen das Bauen immer an der Oberseite und arbeiten sich dann nach unten weiter. In einem Baum haben sie gar keine andere Gelegenheit; sie können nicht nach oben arbeiten. Sobald der Stock gebildet ist, bewegen sich die Bienen in Richtung jeglichen Raumes, den sie anfüllen können. Wenn sie also, wie im Falle eines Baumes, den Boden des Brutnests erreicht haben, dann werden sie sich in andere leere Räume weiter vorarbeiten, solang der Stock expandiert und sich dann wieder zurückziehen, sobald die Saison vorbei ist. Im Falle eines Stocks geben Züchter Rahmen dazu und nehmen andere weg. Wir fügen die Rahmen dort ein, wo es für uns praktisch erscheint und wo wir sie gut im Blick haben können. Den Bienen ist das egal. Sie werden jeden Raum bearbeiten, der zur Verfügung steht.

Ein Stock mit einem legenden Arbeiter hat eine Pseudo-Königin

… und Sie müssen sie loswerden, um das Problem zu lösen.

Ein Stock mit einem legenden Arbeiter hat in Wirklichkeit viele legende Arbeiter. Die einzige Weise, das Problem zu lösen, ist, die Bienen so zu unterbrechen, dass sie eine Königin akzeptieren werden, oder ihnen genug Pheromone aus der offenen Arbeiterbrut zu geben, dass die legenden Arbeiter das Legen abbrechen und eine Königin akzeptieren. Anders ausgedrückt: geben Sie ihnen jede Woche einen Rahmen mit offener Brut, bis die Bienen beginnen, eine Königin heranzuziehen. Dann können Sie entweder warten, dass sie die Königin fertig aufziehen, oder eine neue Königin einführen.

Es hilft, einen Stock mit legenden Arbeitern auszuschütteln

…weil die legenden Arbeiter zurückbleiben und den Weg zurück in den Stock nicht mehr finden.

Ich denke nicht, dass das stimmt und die Untersuchungen, die ich gelesen habe, bestätigen diese These auch nicht. Es gibt viele legende Arbeiter und sie werden keine Schwierigkeiten haben, den Weg zurück in den Stock zu finden. Den Stock auszuschütteln kann manchmal deshalb funktionieren, weil Sie damit die Bienen genügend verwirren, dass sie manchmal nach dem Durcheinander eine neue Königin annehmen.

Bienen brauchen ein Landebrett

Ganz offensichtlich haben die Bienen in ihrem natürlichen Umfeld auch kein Landebrett, schon allein deshalb ist das keine logische Annahme. Ich denke nicht, dass Bienen ein Landebrett brauchen, sondern das Brett hilft im Gegenteil Mäusen und Stinktieren und tut den Bienen keinen Gefallen.

Bienen brauchen viel Belüftung

Ja, Bienen brauchen Belüftung. Aber sie brauchen die richtige Menge an Belüftung. So bedeutet im Winter zu viel Belüftung zu viel Wärmeverlust. Aber selbst im Sommer kühlen die Bienen den Stock durch Verdampfung, sodass es an einem heißen Tag in einem Bienenstock deutlich kühler sein kann als draußen. Zu viel Belüftung würde dazu führen, dass die Bienen nicht in der Lage wären, die Innentemperatur des Stocks kühl zu halten. Wenn Wachs aber über die normaler Temperatur eines Stock hinaus erwärmt wird (> 34º C), dann wird es sehr weich und der Stock kann zusammenbrechen.

Bienen brauchen Bienenzüchter

Tatsächlich brauchen Bienen Bienenzüchter genauso wie Fische Fahrräder brauchen. Je nach Weltanschauung, haben Bienen seit Millionen Jahren oder seit der Schöpfung allein überlebt. Es stimmt zwar, dass Bienenzüchter sie überall auf der Welt heimisch gemacht haben, aber die Bienen hätten sich über kurz oder lang sowieso ausgebreitet. Wie sind afrikanische Bienen nach Florida gekommen? Sie sind „per Anhalter“ gefahren.

Sie müssen jährlich Ihre Königin auswechseln

Ich kenne viele Bienenzüchter, die ihre Königin nur dann auswechseln, wenn sie Probleme haben. Normalerweise haben die Bienen selbst schon längst ihre Königin ausgewechselt, bevor Sie überhaupt merken, dass es ein Problem gibt. Wenn die Bienen das tun, heißt das, dass Sie Bienen züchten, die eine Genetik haben, die weiß, was zu tun ist. Wenn Sie sauberes Wachs im Stock haben (und keine Chemikalien), dann werden Ihre Königinnen etwa drei Jahre lang leben. Wenn das Wachs in Ihrem Stock allerdings nicht sauber ist, dann wird Ihre Königin jeweils nur ein paar Monate leben. In keinem der beiden Fälle hilft es Ihnen, Ihre Königin jährlich auszutauschen. Das Argument, das am häufigsten angeführt wird, ist, dass eine Königin im ersten Jahr höchstwahrscheinlich nicht ausschwärmen wird, was einfach dadurch widerlegt werden kann, dass Sie ein Volk ununterbrochen füttern. Ein weiteres Argument ist, dass die Königin im zweiten Jahr auf jeden Fall ausschwärmen wird, wobei auch dies widerlegt werden kann: die meisten meiner Königinnen sind drei Jahre alt.

Bei einem schwachen Bienenvolk sollten Sie immer die Königin auswechseln

Ich habe es schon oft erlebt, dass schwache Völker sich auf einmal entwickelt haben und dann gute Ernten erzielten. Die Völker haben oft deshalb Probleme, weil sie bis zu einem Punkt schrumpfen, an dem sie nicht mehr genug Arbeiter haben, um auf dem Feld zu sammeln und sich um die Brut zu kümmern. Oft hilft es, einen Rahmen mit frischer Brut dazuzugeben, um die Bienen aus dieser Situation herauszuführen. Andererseits gibt es natürlich Völker, die einfach vor sich hin zehren, wenn sie sich schon längst erholt haben sollten. Bei diesen würde auch ich die Königin auswechseln.

Sie müssen Pollenersatz füttern

…, im Frühling und im Herbst, sowohl einem Pakete als auch den Bienen.

Ich habe noch nie das Glück gehabt, dass meine Bienen Pollen akzeptiert hätten, nicht einmal, wenn es frischen Pollen gab. Ich finde einfach keinen Grund dafür, ein Paket mit Pollenersatz zu füttern, wenn das doch im Vergleich zu wirklichem Pollen, der das ganze Jahr über erhältlich ist, einfach nur minderwertige Nahrung ist. Manchmal kann es einen guten Wachstumsanschub geben, wenn man im Frühjahr echten Pollen füttert; manchmal macht es auch keinen Unterschied.

Sie sollten im Winter Sirup füttern

Natürlich hängt das von Ihren Klimaverhältnissen ab, aber hier in Nebraska können Sie die Bienen nicht davon überzeugen, im Winter Sirup zu fressen, und wenn Sie es könnten, dann hätte ich trotzdem meine Zweifel, ob es gut für die Bienen wäre, wenn sie mit dieser Feuchtigkeit kämpfen müssten. Die Bienen können trockenen Zucker fressen, egal wie kalt es ist, aber Sirup können sie nur dann zu sich nehmen, wenn der Sirup mindestens 10°C warm ist. Das passiert hier nicht allzu häufig, und selbst wenn die Tagestemperaturen so ansteigen würden, bräuchte der Sirup eine Weile, um auf dieselbe Temperatur erwärmt zu werden.

Sie können Plastik nicht mit Wachs mischen

Hierbei handelt es sich eigentlich weniger um einen Mythos als vielmehr um eine grobe Vereinfachung. Wenn Sie nicht ausgebaute Plastikwaben und nicht ausgebaute Wachswaben zusammengeben, dann ist das so, als ob Sie einen Kirschkuchen neben eine Schüssel mit Brokkoli vor Ihre Kinder stellen. Wenn Sie wollen, dass Ihre Kinder den Brokkoli essen, dann sollten Sie mit dem Kirschkuchen lieber warten.

Wenn Sie Wachs- und Plastikwaben mischen, dann werden sich die Bienen auf das Wachs stürzen und die Pastikwaben ignorieren. Wenn Sie nur Plastik verwenden, dann werden die Bienen es auch benutzen, wenn sie Waben bauen wollen.

Sie verursachen keine Katastrophe, wenn Sie Wachs und Plastik mischen. Bienen haben einfach ihre Vorlieben und wenn Sie wollen, dass sie Ihren Vorlieben folgen, dann sollten Sie ihnen die Entscheidung erleichtern.

Sobald die Waben gebaut sind und benutzt werden, können Sie die Rahmen dann ohne Probleme beliebig mischen.

Mit dem Kopf nach unten in Zellen liegende tote Bienen sind verhungert

Das ist ein verbreiteter Irrglaube. Alle toten Stöcke werden im Winter viele Bienen mit dem Kopf in Zellen haben. Das ist einfach die Art, wie sich die Bienen warm halten. Ich würde in dem Fall weiterforschen, ob die Bienen genug Vorrat hatten oder nicht.

Michael Bush

email address

Copyright 2006-2015 von Michael Bush

Bush Bienen Startseite