Enge Rahmen, Michael Bush, The Practical Beekeeper

english,   español,   deutsche,   русском,   română,   polsku,   беларускай,  

Enge Rahmen

email address

____________


Anmerkungen zu natürlichem Rahmenabstand

3,17 cm Rahmenabstand stimmt mit Hubers Beobachtungen

„Der Blatt- oder Buchstock besteht aus zwölf vertikalen Rahmen...und ihre Breite beträgt fünfzehn Zeilen (eine Zeile = 0,08cm. 15 Zeilen = 3,17cm). Es ist wichtig, dass diese Maße eingehalten werden.” François Huber 1806

____________


Wabendicke je nach Zellgröße

Laut Baudoux (es geht hier um die Dicke der Waben selbst, nicht um den Freiraum innerhalb der Waben)

Zellgröße    Wabendicke 5,555 mm 22,60 mm 5,375 mm 22,20 mm 5,210 mm 21,80 mm 5,060 mm 21,40 mm 4,925 mm 21,00 mm 4,805 mm 20,60 mm 4,700 mm 20,20 mm (ABC XYZ of Bee Culture, Auflage 1945, S. 126)

____________


Wild Comb in Top Feeder Comb Spacing Comb Spacing 30mm

Brutnest, das sich in den Oberfütterer gezogen hat. Innenauskleidung, nachdem die Waben entfernt wurden. Der Platz zwischen natürlichen Brutwaben beträgt manchmal nur 30 mm, normalerweise aber 32 mm.

____________

Historische Referenzen, die sich auf einen engen Rahmenabstand beziehen
„...sie sind in normalem Abstand angeordnet, sodass die Rahmen 3,68 cm von Seite zu Seite entfernt sind; wenn aber die Produktion von Drohnenbrut vermieden werden soll, dann werden die Enden jedes zweiten Rahmens nach hinten gekippt, wie in B gezeigt wird, und der Abstand von 3,17 cm zu beiden Seiten wird eingehalten.”—T.W. Cowan, British beekeeper's Guide Book, S. 44
„Als ich Waben in einem Stock ausgemessen habe, die regelmäßig gebaut waren, habe ich Folgendes feststellen können: fünf Arbeiterwaben benötigen einen Raum von 14 cm, der Raum zwischen ihnen beträgt 0,95 cm, sodass, wenn man auch den Raum an den Außenseiten berücksichtigt man auf 15,88 cm als das korrekte Maß für fünf Arbeiterwaben kommt...Der Durchmesser einer Arbeiterwabe beträgt im Durchschnitt 2,03 cm und der einer Drohnenwabe 2,86 cm”.—T.B. Miner, The American bee keeper's manual, S. 325

Wenn Sie hiervon die zusätzlichen 0,95 cm abziehen, dann kommen Sie auf 14,92 cm für fünf Arbeiterwaben. Dividieren Sie dies durch fünf, dann erhalten Sie 2,98 cm pro Wabe.

"Frame.--As before mentioned, each stock hive has ten of these frames, each 13 inches long by 7 1/4 inches (330mm) high, with a 5/8 (17mm) inch projection either back or front. The width both of the bar and frame is 7/8 (22mm) of an inch; this is less by 1/4 of an inch (6mm) than the bar recommended by the older apiarians. Mr.Woodbury,--whose authority on the modern plans for keeping bees is of great weight,--finds the 7/8 (22mm) of an inch bar an improvement, because with them the combs are closer together, and require fewer bees to cover the brood. Then too, in the same space that eight old fashioned bars occupied the narrower frames admit of an additional bar, so that, by using these, increased accommodation is afforded for breeding and storing of honey."-- Alfred Neighbour, The Apiary, or, Bees, Bee Hives, and Bee Culture...
„Rahmen. - Wie schon erwähnt, hat jeder Stock zehn Rahmen, von denen jeder 33,02 cm lang und 18,41 cm hoch ist und eine Ausbuchtung von 1,59 cm nach vorn oder nach hinten hat. Die Breite des Rahmens oder der Leisten beträgt 2,22 cm. Dies ist 0,64 cm weniger als von älteren Bienenzüchtern für die Leisten empfohlen wird. Herr Woodburry, der eine anerkannte Autorität im Bereich moderne Bienenzucht ist, findet 2,22 cm Leisten besser, weil hier die Waben dichter aneinander gebaut werden und man weniger Bienen braucht, die sich um die Brut kümmern. Außerdem passen in denselben Raum, in den vorher acht Rahmen passten, nun neun, sodass man zusätzlichen Raum für Brut und Honigvorräte gewinnt.”— Alfred Neighbour, The Apiary, oder, Bees, Bee Hives, and Bee Culture...
„Ich habe folgende Theorie in meinen praktischen Erfahrungen bestätigt gesehen: bei Rahmen, die 2,22 cm breit sind, werden die Bienen die Waben von oben bis unten mit Brut füllen; sobald sie mehr Platz zur Verfügung haben, entweder durch tiefere Waben oder mehr Abstand, werden sie den Platz als Vorratslager nutzen. Diese Beobachtung ist keine Theorie oder nur eine vage Aussage, sondern sie ist durch jahrelange Beobachtungen abgesichert. Dabei habe ich jedes Mal ohne Ausnahme dieselben Ergebnisse erhalten. Was bedeutet das nun? Die Brut wird ausnahmslos im Brutnest aufgezogen und die Honigernte wird dort gelagert, wo sie hingehört; es wird kein Stützbau errichtet und die Drohnenproduktion findet kontrolliert statt; auch ein übermäßiges Schwärmen wird unter Kontrolle gehalten und überhaupt wird die ganze Bienenzucht auf ein Minimum an Aufwand reduziert. Alles, was dazu nötig ist, sind Wabenblätter, die nur 2,22 cm dick sind und die so aufgestellt werden, dass die Bienen nicht mehr tiefer bauen können. Ich bin sicher, dass ich das verständlich erklärt habe und ich weiß, dass die Bienenzucht nicht nur einfacher wird, sondern auch viel schnellere Fortschritte machen wird, wenn mein Rat befolgt wird.”—”Which are Better, the Wide or Narrow Frames?” by J.E. Pond, American Bee Journal: Jahrgang 26, Nummer 9, 1. März, 1890 Nr. 9, S. 141

Anmerkung: 2,22cm plus 0,95cm (minimaler Wabenabstand) ergibt 3,17 cm; 2,22 cm plus dem maximalen Wabenabstand ergibt 3,49 cm.

„Diejenigen, die sich intensiv mit diesem Problem beschäftigt und beide Abstände ausprobiert haben, sind sich fast alle einig, dass der richtige Abstand 3,49 cm ist, oder etwas ganz knapp daran; manche haben auch viel Erfolg mit 3,17 cm Platz.” —ABC and XYZ of Bee Culture von Ernest Rob Root Copyright 1917, S. 669
„Für die vielen Anfänger, die mehr über 11 tiefe Rahmen in einem Langstroth-Brutnest für 10 tiefe Rahmen wissen wollen, werden wir uns die Details näher anschauen. Aber zunächst komme ich zu diesem Brief aus Anchorage, Alaska. Sogar dort kann man noch Bienen züchten. Hier wird geschrieben: ich bin ein neuer Bienenzüchter mit einem Jahr Erfahrung mit zwei Stöcken. Ein guter Freund ist auf demselben Stand und hat einen Ihrer Artikel über das „Quetschen“ von Bienen gelesen. Er hat es dann mit einem Stock probiert und dabei einen Stock voller Bienen und Honig als Ergebnis bekommen. Dieses Jahr werden wir acht Stöcke mit elf Rahmen im Brutnest haben.”
„So können Sie auch elf Rahmen in Ihrem Brutnest einführen: befestigen Sie Ihre Rahmen nicht mit Nägeln, sondern mit Kleber, denn die Umstellung ist sowieso dauerhaft. Stellen Sie sicher, dass Sie Rahmen mit genuteter Oberfläche und Unterleisten verwenden. Wenn Sie die Rahmen zusammengesetzt haben, sollten Sie die Enden auf beiden Seiten abflachen, damit sie dieselbe Breite wie die Tragleiste haben. Jetzt können Sie den Rahmen festheften. Wie ich schon letzten Monat beschrieben habe, können Sie hierzu einfach Papierclips auseinanderschneiden. Sie sind billig und spalten das Holz nicht auf. Lassen Sie die Clips 0,64 cm aus dem Holz hervorstehen. Die Clips sollten sich alle auf derselben Seite befinden. So drehen Sie den Rahmen nicht im Brutnest um, denn das würde die ganze Ordnung dort durcheinander bringen. Es wird zwar manchmal gemacht, aber es führt dazu, dass die Brut abgeschreckt wird und es stört den Legezyklus der Königin. Ich habe mich zwar hier an die Anfänger gewendet, aber auch erfahrene Züchter sollten die Rahmen nicht umdrehen. Was Kunstwaben angeht: wenn Sie vorgefertigte Plastikwaben benutzen, dann spannen Sie sie einfach in den Rahmen ein und schon sind Sie fertig.”— Charles Koover,Bee Culture, April 1979, From the West Column.

Die Standardbreite bei einem Hoffman-Rahmen beträgt 35 mm. Das bedeutet, dass sich die Waben, vom Mittelpunkt zum Mittelpunkt 35 mm auseinander befinden. Dadurch sind die Waben etwa 2,54 cm dick und der Wabenabstand beträgt etwa 0,9 cm. Dieser Abstand funktioniert ganz gut, obwohl viele Züchter ihre Rahmen in den Aufsätzen weiter auseinander stellen, etwa 38 mm oder noch weiter. Das Maß von 3,5 cm ist ein Kompromiss zwischen Honigvorrat, Drohnenbrutwaben und Arbeiterbrutwaben. Natürliche Arbeiterbrutwaben haben etwa 32 mm Abstand, während natürliche Drohnenwaben eher 35 mm auseinander gebaut sind und Honigvorratswaben normalerweise etwa 38 mm oder mehr.

Ein Rahmenabstand von 32 mm hat Vorteile

Zum Beispiel:

  • Weniger Drohnenwaben.
  • Mehr Brutrahmen im Kasten.
  • Die Bienen können mehr Brutrahmen betreuen und warmhalten, weil die Schichten nur eine Biene tief sind statt zwei.
  • Laut einiger russischer Forschungen in den 70er Jahren gibt es weniger Probleme mit der Nosemaseuche.
  • Es gibt mehr natürlichen Platz für kleinere Zellen.
  • Die Bienen werden angeregt, kleinere Zellen zu bauen. Der geringere Abstand hilft, dass die Bienen den Platz mehr für Arbeiterwaben nutzen.
Häufig auftauchende falsche Vorstellungen:
  • 32 mm ist nur für Afrikanisierte Honigbienen geeignet. Ich habe Europäische Honigbienen ihre eigenen Waben bauen lassen und sie haben bei Arbeiterbrutwaben einen Abstand von etwa 30 mm gelassen, normalerweise aber eher 32 mm in der Mitte des Brutnests. Nach außen wurde der Abstand größer, wenn sie Drohnenzellen bauen wollten und noch weiter, wenn sie Honig lagern wollten.
  • Dass Ihre Rahmen nicht mit 35mm-Rahmen austauschbar sind. Ich tausche sie ständig aus. Viele historische Referenzen weiter oben beschreiben, dass Züchter die Rahmen im Zentrum enger zusammengestellt haben und weiter außen mit größerem Abstand. Es hält Sie nichts davon ab, einen 35mm-Rahmen inmitten von 32mm-Rahmen aufzustellen oder andersherum.
  • Dass es völlig unwichtig ist. Vielleicht ist es nicht das Allerwichtigste, aber Sie haben ja oben schon von den Vorteilen gelesen.

Wie Sie schmalere Rahmen bekommen
  • Wenn die Endleisten frei von Nägeln sind, können Sie sie einfach abflachen, bis sie nur noch 32 mm messen. Wenn Sie das Holz abschleifen, bevor Sie die Rahmen zusammensetzen, können Sie auch die Tragleisten auf 2,54 cm runterschneiden.
  • Sie können Rahmen selber bauen oder maßgefertigte Rahmen kaufen. Sie können die Maße anpassen und Hoffman-Rahmen oder Killion-Rahmen bauen und einfach den Abstand ändern (lesen Sie dazu „Honey in the Comb” von Carl Killion oder spätere Ausgaben von Eugene Killion).
  • Sie können PermComb (ohne Platzhalter) mit normalen Hoffman-Waben abwechseln und sie dann mit der Hand besser verteilen.
  • Sie können auch Koover-Rahmen bauen (suchen Sie hierzu in 70er-Jahre-Artikeln in Gleanings in Bee Culture oder suchen Sie den Bauplan auf nordykebeefarm.com)

Häufig gestellte Fragen

F: Sind die Tragleisten nicht zu dicht, wenn ich die Endleisten abflache?

A: Ein bisschen, aber das ist kein Problem. Es bleiben etwa 0,48 cm zwischen den Tragleisten, aber Bienen passen sogar noch durch ein Loch von 0,38 cm. Ich bevorzuge etwas mehr Platz, aber bei normalen Rahmen schleife ich die Leisten nicht ab. Wenn ich aber die Möglichkeit habe, meine Rahmen selber zu machen, dann baue ich sie gleich etwas kleiner oder ich bestelle sie kleiner, wenn ich die Größe auswählen kann.

F: Warum sollte man nicht 9 Rahmen in einen 10er-Kasten stellen? Macht das denn überhaupt einen Unterschied (ich will auch nur 9 Rahmen in meinen Aufsätzen)? Ist es nicht gut, den Bienen mehr Platz zu geben, damit sie nicht ausschwärmen und ich keine Bienen zerquetsche, wenn ich die Rahmen aus dem Kasten nehme?

A: Meiner Erfahrung nach zerquetschen Sie mit dieser Lösung (9 Rahmen in einem 10er-Kasten) sogar mehr Bienen, weil die Oberfläche der Waben sehr unregelmäßig sein wird, weil der Umfang der Brut gleichbleibend ist, während der Umfang des Honigvorrats variiert. Dadurch werden die Rahmen in diesem Kasten eine sehr unregelmäßige Oberfläche haben. Und dabei passiert es eher, dass Bienen zwischen zwei hervorstehenden Teilen gefangen werden und dann häufiger zerquetscht werden, als wenn die Rahmen eine glatte Oberfläche hätten. Außerdem benötigen Sie auf diese Weise mehr Bienen, die sich um dieselbe Menge Brut kümmern, als Sie bei 10 oder 11 Rahmen benötigen würden.

„...wenn der Platz nicht ausreichend ist, dann verkürzen die Bienen die Zellen auf einer Seite der Wabe, wodurch diese Seite nutzlos wird, und wenn sie mehr als die normale Breite zur Verfügung haben, dann werden mehr Bienen benötigt, um sich um die Brut zu kümmern und um die Temperatur auf die nötige Wärme zu steigern, damit Waben gebaut werden können. Wenn die Waben zu weit von einander entfernt sind, werden die Bienen den Platz mit Vorräten auffüllen, die Zellen verlängern und dadurch die Waben dick und unregelmäßig bauen – dann bleibt Ihnen als einziges Mittel, das Messer anzusetzen, um die Waben auf die richtige Dicke zurückzuschneiden.”—J.S. Harbison, The bee-keeper's directory, S. 32

Hier ist ein Zitat von Hoffman (dem Erfinder des Selbstabstandsrahmens) über den übermäßigen Abstand im Brutnest (obwohl er mit 1 3/8 "ging):

„Wenn wir die Kämme von Mitte zu Mitte mit 1 1/2 (38 mm) anstelle von 1 3/8 (32 mm) spreizen, dann haben wir einen leeren Raum von 5/8 Zoll (16 mm) zwischen zwei Kämmen der Brut statt 1/2 (13mm), wie es sein sollte, und es wird sicherlich mehr Bienen benötigen, um ein 5/8 (16mm) als ein 1/2 Zoll (13mm) Platz zu füllen und warm zu halten. 13mm) Platz, die Zuchtbienen aus zwei Kämmen, die sich gegenüberstehen, werden sich mit ihren Rücken verbinden und so den Raum zwischen den beiden Brutkämmen schließen.Wenn dieser Raum auf 5/8 (16mm) erweitert wird, können die Bienen dies nicht tun, und mehr Bienen werden benötigt, um die erforderliche Aufzuchttemperatur aufrecht zu erhalten. Was für ein Nachteil dies in einem kühlen Frühling wäre, wenn unsere Kolonien immer noch schwach in der Anzahl sind, obwohl die Züchtung am wünschenswertesten ist, kann leicht verstanden werden. "- Julius Hoffman

email address

Copyright 2006-2015 von Michael Bush

Bush Bienen Startseite