english, español, deutsche, русском, română, polsku, беларускай,

Bienen füttern

email address

Man sollte nicht meinen, dass etwas so Simples so kontrovers diskutiert wird – und doch ist dies der Fall.

Zunächst: wann füttern Sie?

„Frage: Wann ist der beste Zeitpunkt, um Bienen zu füttern?
„Antwort: Das Beste ist, sie gar nicht zu füttern, sondern sie ihre eigenen Vorräte sammeln zu lassen. Aber wenn die Jahreszeit es nicht zulässt, und das passiert nun mal gelegentlich an vielen Orten, dann müssen Sie füttern. Der beste Zeitpunkt ist, sobald Sie merken, dass die Bienen Futter für den Winter brauchen, also im August oder September. Oktober funktioniert auch noch. Sie können auch im Dezember noch füttern, wenn ansonsten Ihre Bienen verhungern würden.” —C.C. Miller, A Thousand Answers to Beekeeping Questions, 1917

Es gibt viele Gründe, das Füttern möglichst zu vermeiden. Es zieht Räuber an, genauso wie Schädlinge (Ameisen, Wespen, Hornissen und andere). Es verstopft das Brutnest und löst Schwärme aus. Viele Bienen ertrinken. Und von der vielen zusätzlichen Arbeit wollen wir erst gar nicht reden. Wenn Sie mit Sirup füttern, dann wirkt sich das auf den pH-Wert der mikrobiellen Kulturen im Stock aus und verändert den Nährwert im Vergleich zu dem, was die Bienen selbst an Futter gesammelt hätten.

Manche Leute füttern das erste Jahr über durchgehend. Meiner Erfahrung nach löst das oft Schwärme aus, obwohl die Bienen noch nicht stark genug sind. Manche füttern im Frühjahr, Herbst und in Hungerphasen, ganz unabhängig davon, wie es um die Vorräte bestellt ist. Andere wiederum glauben gar nicht ans Füttern. Manche stehlen den kompletten Honig im Herbst und versuchen dann, den Bienen im Winter wieder genug zurück zu füttern.

Solange es Nektartracht gibt und die Bienen verdeckelte Vorräte haben, füttere ich nicht. Nektarsammeln ist das, was Bienen natürlicherweise machen, deshalb sollten sie dazu auch ermuntert werden. Wenn der Stock sehr leicht ist, füttere ich im Frühjahr, weil die Bienen keine Brut aufziehen werden, wenn sie nicht genügend Vorräte haben. Ich füttere auch im Herbst, wenn der Stock leicht ist, aber ich versuche dabei immer, ihnen nicht zu viel Honig wegzunehmen. In manchen Jahren gibt es keine gute Herbstblüte und die Bienen sind kurz vorm Verhungern, wenn ich sie nicht füttere. Während einer Hungersnot oder wenn ich Königinnen heranziehen will, füttere ich manchmal, um die Bienen dazu zu bewegen, Zellen zu bauen und um die Königin dazu zu bringen, auszufliegen und sich zu paaren. Obwohl ich also versuche, das Füttern zu vermeiden, tue ich es doch häufig. Ich denke, dass nichts Schlimmes am Füttern ist, wenn Sie einen guten Grund haben, aber mein Plan ist trotzdem, es zu vermeiden und die Bienen natürlich vor sich hin leben zu lassen. Ich denke, dass Honig die beste Nahrung für die Bienen ist, aber es wäre zu viel Arbeit, ihn erst zu ernten und dann doch wieder zu verfüttern. Wenn ich füttere, dann entweder trockenen Zucker oder Zuckersirup, es sei denn ich habe Honig übrig, der sich nicht verkaufen lässt.

Falls Pollen gefüttert wird, geschieht das normalerweise im Frühjahr. Hier (Greenwood, Nebraska) wäre das etwa Mitte Februar. Ich hatte bisher noch nicht das Glück, dass die Bienen den Pollen angenommen hätten, außer während einer Hungersnot im Herbst.

Stimulierendes Füttern

In vielen Büchern wird behauptet, dass stimulierendes Füttern absolut notwendig ist, um überhaupt Honig zu produzieren. Aber viele wichtige Bienenzüchter sprechen sich dagegen aus:

„Der Leser wird inzwischen die Schlussfolgerung gezogen haben, dass stimulierendes Füttern, abgesehen davon, dass die Kunstwaben aus dem Brutnest gezogen werden, keine Bedeutung in unserem Bienenzuchtsystem hat. Das ist tatsächlich so.” —Beekeeping at Buckfast Abbey, Brother Adam

„Viele schienen heutzutage zu denken, dass Brutaufzucht beschleunigt werden kann, indem man den Bienen jeden Tag eine Tasse voll verdünntem Zucker gibt; aber viele Experimente in den letzten dreißig Jahren lassen mich zu dem Schluss kommen, dass das eine falsche Vorstellung ist, die mehr auf der Theorie als auf der praktischen Lösung des Problems basiert, indem man eine bestimmte Anzahl von Völkern innerhalb des Bienenstands aussucht und die Hälfte von ihnen füttert, während die andere Hälfte mit größerem eigenen Vorrat belassen wird. Wenn dann Ergebnisse verglichen werden, um herauszufinden, welche Gruppe die besten Voraussetzungen für die Honigernte hat, dann zeigen die Resultate, dass der Plan von „Honigmillionen im Haus“ alle bekannten Stimulierungsmethoden zur Erntezeit bei Weitem übertreffen wird.” —A Year's work in an Out Apiary, G.M. Doolittle.

„Wahrscheinlich ist der wichtigste Schritt, um ein Volk zu stärken – und gleichzeitig auch der von Züchtern am meisten vernachlässigte – der, sicherzustellen, dass die Stöcke im Herbst schwer sind, weil sie genügend Vorräte haben, damit sie nach dem Überwintern schon stark genug für den Frühling sind” —The How-To-Do-It book of Beekeeping, Richard Taylor

„Viele sehen das Füttern von Bienen im Frühjahr, um die Brutzucht anzuregen, inzwischen als zweifelhafte Praxis an. Das trifft besonders in den nördlicheren Staaten zu, in denen nach Wochen mit warmen Temperaturen plötzlich Kältewellen folgen. Der durchschnittliche Bienenzüchter an einem durchschnittlichen Standort wird mehr Erfolg haben, wenn er im Herbst großzügig füttert – damit es genügend Vorräte bis zur Ernte gibt. Wenn die Stöcke gut geschützt sind und die Bienen gut mit verdeckelten Vorräten versorgt sind, dann wird der Prozess der Brutzucht im Frühjahr schon auf natürlichem Weg ohne künstliche Stimulierung schnell genug vorangehen. Der einzige Umstand, der ein Füttern ratsam macht, ist Nektarmangel im Frühjahr und kurz vor der Haupternte.” —W.Z. Hutchinson, Advanced Bee Culture

Meine Erfahrungen mit stimulierendem Füttern

Ich habe über die Jahre wohl jede erdenkliche Kombination ausprobiert und bin zu dem Schluss gekommen, dass das Wetter das Element ist, dass den Erfolg oder Misserfolg von stimulierendem Füttern bestimmt. In manchen Jahren scheint es mir zu helfen, in anderen Jahren hingegen regt es die Bienen an, zu früh zu viel Brut heranzuziehen, was bei einem plötzlichen Kälteeinbruch katastrophal ist, oder es entsteht zu viel Feuchtigkeit im Stock in dieser komplizierten Zeit zum Winterende, wenn ein Frost noch sehr wahrscheinlich ist. Wirklich beeindruckende Ergebnisse erzielen Sie mit dem Füttern, wenn Sie einen Stock haben, dessen Vorräte kaum wiegen. Aber es scheint immer noch die bessere Methode zu sein, etwas mehr von den Vorräten übrig zu lassen, damit ich in meinem Klima möglichst früh Brut habe. Hier im Norden ist nicht nur das Füttern an sich schwierig, sondern es ist auch problematisch, die Folgen vorauszusagen, die von katastrophal bis hin zu erstaunlich reichen können. Die Bienenzucht wird durch so viele Variablen beeinflusst, dass ich nicht noch weitere Komplexitäten schaffen möchte.

Ich werde mich also auf meine Erfahrung mit stimulierendem Füttern beziehen und im Moment die Diskussion Honig oder Zucker außen vor lassen.

Ich habe sowohl sehr dünnen (1:2), dünnen (1:1), mitteldicken (3:2) als auch dickflüssigen (2:1) Sirup zu jeder Jahreszeit gefüttert, aber um es etwas zu vereinfachen, werde ich mich im Folgenden auf das Frühjahr beziehen.

Ich sehe im Bezug auf das Mischverhältnis keinen Unterschied in den Ergebnissen. Die Bienen werden alles aufsaugen, wenn es warm genug draußen ist - und das ist es hier selten zu Frühlingsbeginn oder zum Herbstende - und es wird sie manchmal dazu anregen, Brut heranzuziehen, wenn es ihrem Verstand nach der richtige Zeitpunkt ist, es so früh zu tun.

Um es noch weiter zu vereinfachen, lassen Sie uns nur darüber reden, ob man Sirup füttern soll oder nicht.

Im nördlichen Klima ist es schwierig, die Bienen dazu zu bringen, Sirup am Frühlingsanfang anzunehmen:

Wenn Sie in meinem Klima versuchen, egal welche Art von Sirup am Winterende oder am Frühlingsanfang an die Bienen zu verfüttern, dann werden die Bienen normalerweise das Futter nicht annehmen, weil der Sirup nicht über 10º C warm ist. Nachts liegen die Temperaturen um den Gefrierpunkt oder noch darunter. Auch tagsüber kommen die Temperaturen nicht über den Gefrierpunkt, und selbst wenn sie etwas ansteigen, dann ist der Sirup immer noch von der Kälte der Nacht auf 0º C. Zunächst einmal funktioniert es also generell kaum, Sirup am Winterende oder am Frühlingsanfang zu verfüttern, weil die Bienen ihn nicht annehmen werden.

Die Nachteile, wenn es doch klappt:

Wenn Sie doch Glück haben und es einmal lange genug warm bleibt, dass der Sirup sich genügend erwärmt und die Bienen ihn fressen, dann bringen Sie sie dazu, eine Menge neue Brut heranzuziehen, etwa Ende Februar oder Anfang März. Dann kommt eine unerwartete Kältefront mit Minustemperaturen, die mehrere Wochen anhält, und alle Ihre Stöcke, die Sie zur Brutzucht angeregt haben, rackern sich zu Tode, um die Brut zu retten. Sie sterben, weil sie die Brut nicht aufgeben werden und weil sie sie nicht warm halten können, aber die Bienen werden es trotzdem versuchen. So eine Kältefront mit Minustemperaturen kann bei uns noch jederzeit bis Ende April auftauchen, so hatten wir zum Beispiel im vergangenen Jahr, wie fast der ganze Rest des Landes, eine Kältefront noch Mitte April. Die niedrigsten Temperaturen, die wir hier, im wärmsten Teil von Nebraska, Mitte Februar erleben, liegen bei -31º C, im März bei -28º C. Im April liegen sie bei -8º C und im Mai bei -4º C. Frost ist auch im Mai noch häufig. Ich habe schon Schneestürme am ersten Mai erlebt. Deshalb bezweifle ich nicht nur die Effektivität von Sirup, sondern auch, wenn Sie es erreichen, dass Ihre Bienen den Sirup fressen, den Sinn darin, Brut vor der normalen Zeit heranzuziehen. Selbst wenn es Ihnen gelingt, bringen Sie die Bienen aus dem Gleichgewicht ihres natürlichen Umfeldes.

Variable outcomes:

Sie können in einem Jahr völlig andere Ergebnisse beobachten als im darauffolgenden. Wenn sich Ihr Einsatz auszahlt, und Sie die Bienen dazu bewegen können, im März schon Brut heranzuziehen, und Sie es auch schaffen, sie davon abzuhalten, im April oder Mai auszuschwärmen (was ich bezweifle), dann müssen Sie nur noch hoffen, dass keine Kältefront mehr vorbeikommt, um Ihre Stöcke zu töten, oder dass sie es bis dahin geschafft haben, stark genug zu sein, um den Frost zu überstehen. Wenn Sie es dann schaffen, die Bevölkerung bis zur Tracht Mitte Juni genauso groß zu halten, dann haben Sie vielleicht eine tolle Ernte. Aber wenn Ihre Bienen im März Brut heranziehen, und die meisten von ihnen durch einer wochenlangen Kältefront sterben, dann sieht Ihre Ernte natürlich anders aus.

Bei anderen Klimaverhältnissen kann die Situation völlig anders sein. Wenn Sie an einem Standort leben, an dem Minusgrade gar nicht auftreten, und die Trauben nicht wegen der Kälte an der Brut hängen bleiben und nicht zu den Vorräten gelangen können, dann mögen die Ergebnisse von stimulierendem Füttern berechenbarer und möglicherweise auch sehr viel positiver sein. Aber es kann genauso passieren, dass die zu frühe Brutzucht die Bienen dazu anregt, schon vor der Tracht auszuschwärmen.

Trockener Zucker:

Trockener Zucker ist kein gutes Futter für den Frühling, es sei denn, er ist noch vom Winter übrig. Meiner Erfahrung nach ist es ein großer Unterschied, ob man Zucker im Winter oder im Frühling füttert. Die meisten Stöcke fressen den Zucker im Winter auf, einige fressen zumindest den Hauptteil.

Sie konnten brüten, wenn sie mit Zucker gefüttert wurden und sie konnten ihn fressen, obwohl es kalt war. Sie stürzen sich nicht gleich über den Zucker her und sie brüten auch nicht in Massen, aber ich finde das vorteilhaft. Ein langsames Wachsen durch Vorräte, die sie auch bei Kälte nutzen können, ist für das Überleben der Bienen hilfreicher als ein großer Wachstumsschub, der ihnen bei einer langen Frostperiode zum Verhängnis werden kann, weil sie sich bei Frost nicht von Sirup ernähren können

Art der Füttervorrichtung:

Ich gebe zu, dass auch die Art der Füttervorrichtung eine Rolle spielt. Ein Oberladerfütterer nutzt Ihnen zu Frühlingsbeginn nichts. Der Sirup ist selten warm genug, als dass die Bienen ihn fressen könnten. Beutelfütterer über der Traube scheinen besser zu sein, weil die Bienen besser an das Futter gelangen können, genauso wie im Fall von trockenem Zucker. Ein Rahmenfütterer, obwohl ich sie nicht so mag, ist deutlich besser als ein Oberladerfütterer, aber nicht so gut wie ein Beutelfütterer.

Für mein Klima ist jeder Fütterer zu weit entfernt von den Trauben und wird erst dann etwas bringen, wenn das Wetter beständig über 10º C liegt. Aber zu dem Zeitpunkt blühen auch schon Obstbäume und Löwenzahn, sodass das Füttern unwichtig wird.

Eventuell ist es möglich, den Bienen Ende März oder Anfang April etwas Sirup durch den Beutelfütterer oder mit einem Glas oder Eimer zu verabreichen, wenn Sie den Sirup regelmäßig erwärmen, falls alles andere nicht funktionieren sollte.

Zweitens: was sollten Sie füttern?

Ich ziehe es vor, den Bienen Honig übrig zu lassen. Manche Züchter denken, man sollte den Bienen sogar ausschließlich Honig füttern. Aus der Perspektive eines Perfektionisten halte ich das für eine gute Idee. Aber aus praktischen Gründen gestaltet es sich als schwierig. Zum einen zieht Honig Räuber noch viel mehr an als Sirup. Zum anderen verdirbt Honig viel schneller, wenn ich ihn mit Wasser mische und ich verschwende nicht gern Honig. Außerdem ist Honig sehr teuer - egal ob Sie ihn extra kaufen oder einen Teil von Ihrem eigenen Honig eben nicht verkaufen - und es ist arbeitsaufwändig, ihn aus den Stöcken zu holen. Es scheint mir nicht richtig, sich erst die Mühe zu machen, den Honig aus den Stöcken zu holen, um ihn dann einfach wieder zurück zu füttern. Da ziehe ich es vor, etwas mehr Honig im Stock zu lassen und mir im Gegenzug von einem stärkeren Stock etwas mehr abzuzweigen, anstatt die Bienen zu füttern. Aber wenn unbedingt gefüttert werden muss, dann gebe ich meinen Bienen alten oder kristallisierten Honig, wenn ich welchen habe, und ansonsten Zuckersirup.

Pollen

Dann gibt es natürlich noch Pollen und Pollenersatz. Für die Bienen ist richtiger Pollen gesünder, aber der Ersatz ist billiger. Ich versuche, nur richtigen Pollen zu füttern, aber manchmal kann ich es mir nicht leisten und steige dann auf eine Mischung aus 50:50 zwischen richtigem Pollen und Pollenersatz um. Wenn Sie nur Pollenersatz füttern, dann werden Sie sehr kurzlebige Bienen bekommen. Bei einer Mischung von 50:50 merke ich keinen Unterschied, aber trotzdem ist natürlich 100% reiner Pollen das Beste.

Drittens: wie viel füttern Sie?

Am besten erkundigen Sie sich bei anderen Bienenzüchtern in Ihrer Gegend, wie viel Vorrat die Bienen brauchen, um durch den Winter zu kommen. Hier brauche ich bei einer großen Traube Italienischer Bienen einen Stock, der etwa 45 bis 68 kg wiegt. Bei Carnica-Bienen sollte der Stock bei 34 bis 45 kg liegen. Bei eher wilden und sparsamen Bienen kann der Stock auch zwischen 23 und 35 kg wiegen. Aber es ist immer besser, etwas zu viel als etwas zu wenig zu haben.

Viertens: wie füttern Sie?

Zum Thema, wie man Bienen füttert, gibt es mehr Optionen und Methoden als in jedem anderen Bereich der Bienenzucht. Ich habe eine Hassliebe zu dem Thema Füttern an sich, deshalb sollte es Sie nicht überraschen, dass ich eine ähnliche Einstellung zu den meisten Füttermethoden habe.

Was bei der Auswahl des Fütterers zu beachten ist:

Wie viel Arbeitsaufwand bedeutet der Fütterer? Muss ich mir zum Beispiel die Schutzkleidung anziehen? Muss ich den Stock öffnen? Die Deckel abheben? Die Kästen bewegen? Wie viel Sirup passt in den Fütterer? Wie oft muss ich zu meinem Stand fahren, um die Fütterer für den Winter vorzubereiten? Mit anderen Worten: einen Fütterer, der 20 Liter Sirup fassen kann, muss ich einmal auffüllen. Wenn er aber nur 5 oder 10 Liter fassen kann, dann muss ich ihn entsprechend häufiger füllen.

Funktioniert der Fütterer für die Bienen auch dann, wenn es draußen kalt ist? Bei warmen Temperaturen funktionieren die meisten Fütterer. Aber nur wenige funktionieren bei kalten Temperaturen ab 10º C und bei dauerhafter richtiger Kälte funktioniert letztlich keiner mehr.

Was kostet der Fütterer? Manche sind ziemlich teuer (ein guter Oberladerfütterer kostet zwischen 20 und 40 USD pro Stock und andere sind recht günstig (der Umbau eines soliden Bodenbretts in einen Fütterer kostet etwa 25 Cent pro Stock).

Zieht der Fütterer Räuber an? Bordman-Fütterer zum Beispiel sind genau dafür bekannt.

Können die Bienen im Fütterer ertrinken? Kann das irgendwie vermieden werden? Bei Rahmenfütterern passiert es häufig, weshalb die meisten Bienenzüchter Schwimmkörper oder eine Leiter einbauen, um den Bienen zu helfen. Bei Bodenbrettfütterern haben Sie dasselbe Problem.

Ist es schwer, am Stock zu arbeiten, wenn der Fütterer angebracht ist; ist er beim Arbeiten im Weg? Ein Oberladerfütterer muss zum Beispiel abgenommen werden, um an den Stock ranzukommen, wobei er viel spritzt und schwappt.

Ist es schwer, den Fütterer zu reinigen? Das Futter wird irgendwann schlecht und die Fütterer fangen an zu schimmeln. Auch wenn die Bienen in den Fütterern ertrinken, müssen sie regelmäßig sauber gemacht werden.

Verschiedene Modelle von Fütterern

Rahmenfütterer

Rahmenfütterer. Es gibt viele verschiedene Rahmenfütterer. Früher wurden sie aus Holz hergestellt, später aus Plastik. Viele Bienen ertranken in diesen Modellen. Die neueren sind meistens aus schwarzem Plastik, das an den Seiten aufgeraut ist, um als Leiter zu funktionieren. Wenn Sie Schwimmkörper oder Maschendraht einsetzen, ist das noch besser, denn weniger Bienen werden ertrinken. Die Fütterer nehmen mehr Platz ein als ein Rahmen, etwa die Breite von anderthalb Rahmen, weshalb sie nicht gut in die Kästen passen. Sie sind in der Mitte breiter als an den Rändern. Bei Brushy Mt. gab es eine zeitlang einen Fütterer, der aus Masonit gemacht war, und der kleinere Zugänge sowie eine eingebaute Maschendrahtleiter hatte. Außerdem war dieses Modell nur so breit wie ein Rahmen und war in der Mitte nicht ausgedellt. Bei Betterbee gibt es eine ähnliche Version aus Plastik. Ich habe solche Fütterer noch nie benutzt, aber die Probleme, von denen ich öfter höre, sind, dass die Henkel zum Einhängen zu kurz sind und sie deshalb oft aus der Halterung fallen. Wenn die Fütterer richtig gemacht werden würden, dann könnten sie auch als Trennbrettfütterer funktionieren, aber dafür müssten sie den Stock in zwei Teile trennen können und für beide Seiten einen getrennten Eingang haben. Manche Züchter bauen solche Trennbrettfütterer auch selbstvund nutzen sie, um aus einem 10er-Rahmen-Kasten zwei 4er-Rahmen-Ableger mit einem gemeinsamen Fütterer zu machen.

Boardman-Fütterer. Sie werden in allen Anfängersets mitgeliefert. Sie werden am Eingang befestigt und enthalten ein umgedrehtes Marmeladenglas. Ich würde das Glas behalten und den Fütterer an sich wegwerfen. Diese Art von Fütterern ist bekannt dafür, dass sie Räuber anziehen. Sie sind zwar einfach zu überprüfen, aber sie müssen die Bienen abschütteln und das Glas öffnen, um es auffüllen zu können.

Glas-Fütterer

Glas-Fütterer. Ein umgestülptes Gefäß. Sie funktionieren nach demselben Prinzip wie ein Wasserkühler oder umgedrehte Behälter, in denen die Flüssigkeit durch das Vakuum gehalten wird (oder für die technisch Versierteren: durch den Luftdruck von außen, der nach innen drückt). Beim Bienenfüttern können Sie ein normales Liter-Glas nehmen, einen Farbeimer mit Löchern, einen Plastikeimer mit Deckel oder eine Literflasche etc.

Das Behältnis muss nur eine Möglichkeit haben, es über den Bienen zu befestigen und ein paar kleine Löcher beinhalten, damit der Sirup herausfließen kann. Die Vorteile hängen davon ab, wie das Gefäß befestigt ist und wie groß es ist. Wenn 4 oder mehr Liter hineinpassen, dann brauchen Sie es nicht so oft auffüllen. Wenn das Gefäß nur einen Liter fasst, dann müssen Sie häufiger nachfüllen. Wenn sich die Temperatur stark verändert, dann laufen diese Gefäße oft aus und ertränken oder gefrieren die Bienen. Diese Fütterer sind normalerweise günstig und es ertrinken hierin weniger Bienen als in den Rahmenfütterern, außer wenn das Glas ausläuft. Wenn Sie die Löcher mit Maschendraht abdecken, können Sie vermeiden, dass Bienen in das Behältnis krabbeln können.

Miller-Fütterer Miller-Fütterer Miller-Fütterer

Miller-Fütterer. Nach C.C. Miller benannt; es gibt verschiedene Varianten. Alle werden an der Oberseite des Stocks angebracht und müssen sehr dicht verschlossen werden, damit keine Räuber auf sie krabbeln und im Sirup ertrinken können. Manche diese Fütterer sind komplett für Bienen zugänglich, andere haben einen eingeschränkten Zugangsbereich, der so abgegrenzt ist, dass die Bienen nur so viel Platz haben, dass sie an den Sirup gelangen können. Der Eingang ist bei manchen an einem Ende, bei manchen an beiden und manchmal über die Rahmen verteilt. Das hat verschiedene Vorteile: man braucht nur einen Bereich aufzufüllen (bei einem Eingang), oder die Bienen haben besseren Zugang (wenn der Eingang in der Mitte ist oder wenn er über die Rahmen verteilt ist). Je größer diese Fütterer sind, desto mehr Sirup können sie speichern, aber desto weniger werden sie auch genutzt, wenn es kalt wird. Manche können bis zu 20 Liter Sirup aufnehmen (das ist bei warmem Wetter toll, wenn Sie einen Außenbienenstand haben, aber nicht so praktisch, wenn es nachts kalt wird). In andere Fütterer passen nur ein paar Liter. Bei kaltem Wetter werden die Bienen besser mit einem Fütterer klarkommen, der flach ist und den Eingang in der Mitte hat als mit einem, der tief ist und bei dem der Eingang an einem der Enden liegt. Der Schnellfütterer funktioniert nach einem ähnlichen Konzept, aber er ist rund und bedeckt die Innenverkleidung. Der größte Nachteil ist vermutlich, dass man ihn abbauen muss, um am Stock arbeiten zu können. Das ist besonders unpraktisch, wenn der Fütterer voll ist. Der größte Vorteil ist, dass diese Fütterer sehr viel Sirup speichern können und (wenn die Löcher mit Maschen bedeckt sind) sie wieder aufgefüllt werden können, ohne dass man sich Schutzkleidung anziehen muss oder die Bienen unterbrechen muss.

Schwimmkörper für Fütterer (Eimer)

Schwimmkörper

Diesen Schwimmkörper benutze ich für einen 20-Liter-Eimer. Er ist aus 0,64 cm dickem Luan-Sperrholz gemacht. Aber egal was ich mache, es ertrinken immer noch Bienen. Wenn Sie solche Schwimmkörper benutzen, sollten Sie sicherstellen, dass Sie genug Eimer haben, damit die Bienen sich besser verteilen. Ich habe beobachtet, dass weniger Bienen sterben, wenn ich mehr Eimer aufstelle. Wenn es aber in der Nähe noch andere Bienenstände gibt, sind offene Fütterer wahrscheinlich keine gute Idee.

Beutelfütterer Hierbei handelt es sich einfach um wieder verschließbare Beutel, die etwa 3 Liter Sirup enthalten. Sie werden auf die Oberaufsätze gelegt und mit einer Rasierklinge an zwei oder drei Stellen aufgeschnitten (kleine Ritzen). Die Bienen saugen den Sirup aus dem Beutel, bis dieser leer ist. Sie brauchen einen Kasten, um Platz für den Beutel zu schaffen. Ein umgedrehter Miller-Fütterer oder ein leerer Aufsatz funktionieren auch. Die Vorteile liegen in niedrigen Kosten (nur für die Beutel) und darin, dass die Bienen auch bei kühlem Wetter Sirup fressen können, weil die Trauben ihn warmhalten. Nachteilig ist, dass Sie die Bienen stören müssen, um die Beutel auszutauschen und dass die alten Beutel nicht noch einmal verwendet werden können. Außerdem schaffen Sie viel zusätzlichen Platz im Stock, in den die Bienen Wirrbau setzen können.

Bodenbrettfütterer.

Jay-Smith-Bodenbrettfütterer

Jay-Smith-Bodenbrettfütterer Hierbei wird einfach ein Damm aus einem Holzstück von 2 cm mal 2 cm gebaut, der an der Hinterseite des Stock angebracht wird und damit die Rahmen auf Abstand hält. Dadurch entsteht hinten eine Lücke. Mit einem kleinen Brett an der Rückseite können Sie verhindern, dass eine Öffnung des Stocks entsteht. Die Bienen können immer noch durch den Vordereingang raus und rein. Das Bild wurde aus der Position aufgenommen, in der man hinter dem Stock steht und in Richtung Vorderteil des Stocks schaut. Es ist alles leergeräumt, damit Sie sehen können, wo sich der Damm befindet. Die Ecken des Damms sind schwarz hervorgehoben und Beschriftungen sind eingefügt worden, damit Sie alles besser erkennen können. Diese Version funktioniert allerdings nicht bei einem schwachen Stock, weil sich der Sirup zu nah am Eingang befindet. Bei dieser Option ertrinken genau so viele Bienen wie bei einem Rahmenfütterer.

Bodenbrettfütterer Bodenbrettfütterer Bodenbrettfütterer Bodenbrettfütterer Bodenbrettfütterer

Meine Version Meine Variante eines Jay-Smith-Bodenbrettfütterers habe ich etwas angepasst, um einen Bodenfütterer mit einem Obereingang zu kombinieren. Sie sind aus Standardbodenbrettern von Miller Bee Supply hergestellt. Oben ist etwas Platz, etwa 1,9 cm und unten 1,4 cm. Gerade für das Überwintern ist das praktisch, weil ich etwas Zeitungspapier reinschieben kann, das mit Zucker bedeckt ist oder ich kann Pollenpasteten in den Stock schieben, ohne die Bienen zu zerquetschen. Ich hatte anfangs Sorgen, dass das Wasser kondensieren könnte, deshalb habe ich einen Ablaufpfropfen mit eingebaut, der auch dazu genutzt werden kann, schlechten Sirup ablaufen zu lassen. Durch den Bau können Sie Ableger aufsetzen und alle ernähren, ohne den Stock öffnen oder einzelne Teile umbauen zu müssen. Ich habe bislang etwa genauso viele ertrunkene Bienen gezählt wie bei herkömmlichen Rahmenfütterern. Sie müssen darauf achten, den Sirup langsam hineinzugießen und wenn die Bienen sich so tummeln, dass der ganze Boden mit ihnen bedeckt ist, sollten Sie überlegen, einen extra Kasten einzusetzen, damit der Stock nicht überfüllt wird.

Von links nach rechts:
Unterseite des Fütterers. Der Damm schafft einen reduzierten Eingang für den Stock darunter.
Oberseite des Fütterers. Der Damm an der Vorderseite verhindert, dass der Sirup auslaufen kann. Der Stützblock gibt dem Schweißgitter Halt, damit es nicht durchhängen kann. Das Gitter ermöglicht es, den Fütterer aufzufüllen, ohne dass Bienen herausfliegen können. Der Abflussstöpsel lässt Feuchtigkeit oder Regenwasser abfließen. Der Stöpsel ist in Wachs getränkt und die Spalten sind mit Schlauchverschlüssen gefüllt. Sie können einfach etwas Bienenwachs schmelzen und es im Fütterer verteilen, um ihn abzudichten.
Mit einem Kasten auf dem Fütterer, damit Sie sehen können, wo der Fütterer zu füllen ist. Wenn Sie die Kästen nicht stapeln, dann ist es egal, ob Sie vorn oder hinten auffüllen. Wenn Sie aber mehrere Etagen von Kästen haben, dann füllen Sie nur vorn auf.
Etagen-Stil; Sie sehen den Eingang zum Ableger am Boden.
Etagen-Stil; mit Abdeckungen über den Fütterern, um den Hauptteil an Regenwasser abzufangen. Die Abdeckungen sind Reststreifen aus 1,5 cm dickem Sperrholz, aber anderes Material ist genauso gut. Bis jetzt sind sie noch nicht vom Wind weggeblasen worden.

Offener Fütterer. Das sind einfach nur große Behältnisse mit Schwimmkörpern wie Stroh, Samen oder ähnlichem, die mit Sirup gefüllt sind. Sie werden normalerweise in einiger Entfernung vom Stock aufgestellt (etwa 90 Meter oder mehr). Der Vorteil ist, dass Sie schnell füttern können, weil Sie nicht zu jedem einzelnen Stock gehen müssen. Der Nachteil ist, dass Sie auch die Bienen vom Nachbarn miternähren und manchmal Räuber anziehen. Manchmal ertrinken auch sehr viele Bienen in diesen Behältern.

Zuckerbrett. Dies ist ein Kasten, in den Süßes geleert wird. Er wird im Winter auf dem Stock angebracht. Die Bienen werden ihn benutzen, wenn sie im Stock bis nach oben steigen und Nahrung brauchen. Sie sind hier in der Gegend sehr beliebt und scheinen gut zu funktionieren.

Fondant. Dieser kann auf die Oberaufsätze gelegt werden. Diese Variante scheint als Notfallfutter sinnvoll zu sein. Die Bienen werden den Fondant fressen, wenn sonst keine Nahrung zur Verfügung steht. Das Ergebnis ist dabei ähnlich wie bei Zuckerbrettern.

Trockener Zucker Trockener Zucker Trockener Zucker Trockener Zucker Trockener Zucker Trockener Zucker Trockener Zucker

Trockener Zucker. Dieser kann auf verschiedene Weise gefüttert werden. Manche Leute kippen ihn einfach in das hintere Ende des Stocks (bei gelöcherten Bodenbrettern nicht zu empfehlen, weil der Zucker dann durchrieselt). Manche geben den Zucker auf die Innenverkleidung, andere legen Zeitungspapier auf einen der Oberaufsätze und streuen den Zucker darauf (wie auf den Fotos zu sehen). Andere füllen den Zucker in einen Rahmenfütterer (die aus schwarzem Plastik). Ich habe auch schon zwei Rahmen aus einem 8er-Kasten gezogen, die leer waren und den Zucker in die Lücken gefüllt (geht natürlich nur mit einem geschlossenen Bodenbrett). Bei gelöcherten Bodenbrettern oder bei einem kleinen Stock, der nur ein bisschen Hilfe braucht, ziehe ich ein paar leere Rahmen raus, stecke etwas Zeitungspapier in die Lücken und streue dann Zucker darauf. Dann besprühe ich den Zucker mit Wasser, damit der Zucker verklumpt und nicht rausrieselt, dann streue ich etwas mehr Zucker aus, bis die Lücken gefüllt sind. Manchmal halten Hausbienen den Zucker für Müll, wenn Sie ihn nicht mit Wasser verklumpen und tragen ihn einfach aus dem Stock raus. Sobald Sie den Zucker mit Wasser bespritzen, wird er aber für die Bienen interessant. Je kleinkörniger der Zucker ist, desto besser nehmen ihn die Bienen an.

Spezieller Backzucker wird von den Bienen besser angenommen als normaler Zucker, aber er ist schwerer zu finden und auch teurer.

Welche Zuckerart? Es macht keinen Unterschied, ob Sie Rübenzucker oder Rohrzucker verwenden.

Aber es macht einen großen Unterschied, ob es weißer Kristallzucker oder etwas anderes ist. Puderzucker, brauner Zucker, Melasse und andere Rohzucker sind nicht gut für Bienen. Sie können die Feststoffe nicht gut vertragen.

Pollen wird den Bienen entweder in offenen Fütterern gegeben (trocken), damit die Bienen ihn selbst einsammeln können, oder in Pasteten (gemischt mit Sirup oder Honig in Wachspapier eingepresst). Die Pasteten werden auf die Oberaufsätze gelegt. Eine Scheibe hilft, um Platz für die Pasteten zu schaffen. Ich nutze normalerweise offene Fütterer mit trockenem Pollen in einem leeren Stock auf Stacheldraht, der auf festem Grund steht, damit er sich nicht verformt.

Mischverhältnisse für Sirup.

Das Standard-Mischverhältnis liegt bei 1:1 im Frühling und 2:1 im Herbst (Zucker zu Wasser). Viele benutzen aus irgendwelchen Gründen andere Mischverhältnisse. Manche benutzen 2:1 im Frühling, weil es einfacher zu transportieren ist und besser hält. Andere benutzen 1:1 im Herbst, weil sie glauben, dass es die Brutzucht stimuliert und sie junge Bienen den Winter über züchten wollen. Aber die Bienen werden sich schon zurecht finden. Ich benutze eher 5:3 (Zucker zu Wasser). Es hält sich besser als 1:1 und ist einfacher aufzulösen als 2:1.

Gewicht oder Volumen? In diesem Kapitel geht es um Gewicht oder Volumen. Wenn Sie eine gute Waage haben, können Sie das auch selber herausfinden, oder Sie nehmen einen Halbliter-Behälter, wiegen ihn ungefüllt, füllen ihn dann mit Wasser und wiegen ihn nochmal. Das Wasser wird etwa ein Pfund wiegen. Nehmen Sie dann einen anderen trockenen Halbliter-Behälter, wiegen Sie ihn ungefüllt und füllen Sie ihn mit weißem Zucker. Der Zucker wird auch etwa ein Pfund wiegen. Ich mache es mir also so leicht wie möglich und für das Mischen von Sirup macht es letztlich keinen Unterschied. Sie können mischen und fertig. Es gilt “A pint´s a pound the world around” (ein halber Liter wiegt überall auf der Welt ein Pfund), zumindest was Wasser und weißen Zucker angeht. Wenn Sie 5 Liter Wasser nehmen, es kochen und 10 Pfund Zucker dazugeben, dann haben Sie am Ende dasselbe Ergebnis wie wenn Sie 10 Pfund Wasser mit 10 Halbliter-Behältern voller Zucker mischen.

Wie viel braucht man nun an Zutaten, um wie viel Sirup als Endergebnis zu bekommen? 5 Liter Wasser und 5 kg Zucker ergeben etwa 7,5 Liter Sirup, nicht etwa 10, denn der Zucker und das Wasser vereinen und reduzieren sich.

Wie man messen sollte Mischen Sie die verschiedenen Messungen nicht, sondern messen Sie die Zutaten vorher einzeln ab. Anders gesagt: Sie können nicht einen Halbliter-Becher zu einem Drittel mit Wasser füllen und dann solange Zucker dazu kippen, bis der Becher zwei Drittel voll ist. Dann erhalten Sie eine Mischung von etwa 2:1 (Zucker zu Wasser). Genauso wenig können Sie den Becher zuerst zu einem Drittel mit Zucker füllen und dann ein weiteres Drittel Wasser hinzugeben. Dann erhalten Sie Sirup in einem 1:2 Verhältnis (Zucker zu Wasser). Sie müssen also beide Zutaten separat abmessen, um eine genaue Mengenangabe bestimmen zu können. Ich finde es am leichtesten, das Wasser in Halbliter-Bechern abzumessen und den Zucker in Pfund, weil auf der Verpackung das Fassungsvermögen in Pfund angegeben ist. Wenn Sie also 10 Pfund Zucker haben, die Sie vermischen wollen, um einen 1:1-Sirup zu erhalten, dann brauchen Sie 5 Liter Wasser, die Sie dann mit den 10 Pfund Zucker mischen.

Wie Sirup gemacht wird.

Ich bringe das Wasser zum Kochen und gebe den Zucker dann dazu. Wenn er sich vollständig aufgelöst hat, schalte ich den Herd aus. Bei 2:1-Sirup kann das Mischen allerdings eine Weile dauern. In jedem Fall hilft das Abkochen, wodurch Mikroorganismen abgetötet werden, die sowohl im Wasser als auch im Zucker enthalten sein können, damit der Sirup länger hält,.

Schimmeliger Sirup

Mich selbst stört ein bisschen Schimmel nicht, aber wenn es zu stark riecht oder der Schimmel sich zu sehr ausbreitet, dann werfe ich den Sirup weg. Wenn Sie ätherische Öle verwenden (tue ich nicht), dann kann das helfen, Schimmel zu vermeiden. Es gibt verschiedene Dinge, die man dem Sirup beifügen kann, um Schimmel zu verhindern: Clorox, Branntweinessig, Vitamin C, Zitronensaft und anderes. Sie alle - außer Clorox - machen den Sirup saurer (senken den pH-Wert) und bringen ihn dem pH-Wert von Honig näher

__________________________________


Michael Bush

email address

Copyright 2006-2015 von Michael Bush

Bush Bienen Startseite